Beautiful Beings (Bundesstart)

    • IS 2022
    • 123 Min
    • Regie: Guðmundur Arnar Guðmundsson
    • FSK: ab 16 Jahren
    • Originalfassung mit deutschen Untertiteln (OmU)
    • offizielle Filmseite

    Vorführungen:

    • Do, 10. November 2022 um 20:30 Uhr
    • Fr, 11. November 2022 um 21:00 Uhr
    • Sa, 12. November 2022 – So, 13. November 2022 um 20:30 Uhr
    • Mo, 14. November 2022 um 20:30 Uhr
    • Mi, 16. November 2022 um 20:30 Uhr

    DARSTELLER:

    Birgir Dagur Bjarkason, Áskell Einar Pálmason, Viktor Benóný Benediktsson


    Vier Jungs, die ihren Weg suchen und sich dabei wie Ringkämpfer ineinander verhaken. Bildgewaltig und voller Empathie erzählt Guðmundur Arnar Guðmundsson von einer jugendlichen Welt, in der kaputte Familien, Verwahrlosung und Schlägereien ebenso alltäglich sind wie magische Vorahnungen, Poesie und Hoffnung. Ein zugleich schmerzhafter und zärtlicher Film über die Frage, was Freundschaft ist. „Als ich nach Ideen für meinen zweiten Spielfilm gesucht habe, wurde ich immer wieder von bestimmten Träumen heimgesucht, bis ich schließlich anfing, diese Geschichte aufzuschreiben. Ich und meine Kindheitsfreunde kommen aus gewöhnlichen Arbeiterfamilien. Gleichzeitig fühlte sich unsere Welt einzigartig an: der sarkastische Humor, das brutale Verhalten – und Eltern, die ihr eigenes Leben nicht wirklich im Griff zu haben schienen. Hinzu kam in meiner Familie der Glaube an bedeutungsvolle Träume und an übernatürliche Sinneswahrnehmung.“

    DIRECTOR’S STATEMENT

    „Beautiful Beings“ bringt diese Elemente zusammen. Es ist eine Geschichte über Freundschaft, voll von jugendlicher Energie, Hoffnung und Gefühlen der Verwirrung. Es geht um eine Gruppe von
    Jungs, die sich irgendwie unerwünscht fühlen, aber untereinander Unterstützung finden.

    „Beautiful Beings“ wirft die Fragen auf: Was ist wahre Freundschaft? Können Jungs, die ein schlechter Einfluss zu sein scheinen, dennoch gute Freunde sein? Und wie lässt sich der eigene Weg finden? Wie wichtig ist es, auf die eigene Intuition zu hören?

    „Als Filmemacher ist es meine Hoffnung, dem Publikum ein authentisches Gefühl dafür zu geben, wie es ist, ein Teenager zu sein. Es soll die Welt der Jungs so erleben, als sei es mit ihnen dort. Ich liebe die visuellen und poetischen Aspekte des Mediums Film. Ich glaube fest an den Einfluss von Geschichten, die wir erzählen. Ich habe mit dem Filmemachen angefangen, weil ich Menschen bewegen und ihre Sinne bereichern wollte – so wie es viele große Filme bei mir getan haben. Ich hoffe, dass „Beautiful Beings“ das für einige erreichen kann, mit einer Geschichte über Freundschaft, die Bedeutung von Vorbildern, Selbstakzeptanz und Intuition.“

    „Beautiful Beings“ wurde im Panorama der Berlinale uraufgeführt und ist Teil der Vorauswahl für den Europäischen Filmpreis 2022.