Am Montag, 02.12 ab 19h: Das Forum (Doku) + Filmgäste. (Bundesstart)

  • CH/DE 2019
  • Doku: Originalfassung mit deutschen Voiceover und ggf. Untertiteln
  • Regie: Marcus Vetter
  • 115 Min
  • FSK: ab 6 Jahren
  • offizielle Filmseite
das forum

Vorführungen:

  • So, 1. Dezember 2019 um 19:00 Uhr

***ACHTUNG UNSERE AUTOMATISCH GENERIERTE MONATSÜBERSICHT UND DIE SPIELZEITENANGABE AUF DIESER WEBSITE SIND AKTUELL NICHT VERLÄSSLICH UND FEHLERANFÄLLIG! ***

Die Vorstellung „DAS FORUM + Filmgäste“ findet am Montag, 2. Dezember um 19h in Anwesenheit von Pauline Schwindehammer (Fridays For Future Essen) und Georg Zengerling (Kamermann der Doku „Das Forum“) statt.

Regulärer Eintritt: 7 Euro / 6 Euro ermäßigt.

Checkt auch den Eventeintrag bei Facebook zum Film des Produktionsteams: https://www.facebook.com/events/474223643230562/

Mehr als fünf Jahre arbeiteten Regisseur Marcus Vetter und Gebrüder Beetz Filmproduktion (u.a. EMMY-Nominierung für THE CLEANERS) gemeinsam an diesem Film. DAS FORUM schenkt uns einen Blick in die Korridore der internationalen Macht und liefert einen Polit- und Wirtschafts-Thriller, der spannender nicht sein könnte. Es wird viel Gesprächsstoff geben: Der Wandel des liberalen Gesellschaftssystems, Veränderung der globalen Machtverteilung, Klimawandel.

DAS FORUM: u.a. mit Greta Thunberg, Donald Trump, Angela Merkel, Emmanuel Macron, Thereza May, Jair Bolsonaro, Justin Trudeau, Aung San Suu Kyi, Al Gore, Jennifer Morgan (Greenpeace) uva.

***
Marcus Vetter gehört zu den bekanntesten und renommiertesten deutschen Dokumentarfilmregisseuren. Mit Filmen wie DAS HERZ VON JENIN, THE FORECASTER, DER TUNNEL etc wurde er vielfach ausgezeichnet – u.a. mit dem Deutschen Filmpreis und mehreren Grimme-Preisen.

Mit DAS FORUM gelang ihm ein besonderer Coup: Er erhielt als erstes unabhängiges Filmteam Zugang, um hinter den Kulissen des Weltwirtschaftsforums zu drehen. In bester House of Cards-Manier sind wir hinter verschlossenen Türen dabei und sehen, wie Diplomatie funktioniert, wenn die Mächtigsten der Welt unter sich sind.

Vor 50 Jahren startete dessen Gründer Prof. Klaus Schwab die ebenso legendäre wie umstrittene Veranstaltung, die jedes Jahr im März in Davos stattfindet.  In Zeiten grassierenden Populismus und zunehmendem Misstrauen gegenüber den Eliten begleitet der Regisseur Marcus Vetter den 81-jährigen Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab über den Zeitraum eines Jahres bei seinem Versuch, Dialog zwischen Wirtschaft, Politik, NGOs und Zivilgesellschaft herzustellen.

Das WELTWIRTSCHATSFORUM ist ein Kongress der Superlative. 2019 war ein Viertel des globalen Bruttosozialprodukts in Davos versammelt – Firmenchefs, die einen Börsenwert von 30 Trillionen Dollar repräsentierten. Sie trafen auf mehr als 300 Staatschefs und Regierungsmitglieder, sowie Leiter internationaler NGOs und Social Entrepreneurs.

Trägt die Vision von Klaus Schwab Früchte und das World Economic Forum kann zur Lösung der globalen Probleme beitragen? Oder ist es Teil des Problems und dient schlussendlich doch nur den globalen Eliten dazu, ihre Eigeninteressen durchzusetzen?

Und noch mehr Filminfos:
Die Welt scheint aus den Fugen zu geraten: Klimakrise, Brexit, Gelbwestenproteste auf Frankreichs Straßen, der brennende Amazonas-Regenwald und der Handelskrieg zwischen den USA und China… Aber nicht nur eine neue Riege populistischer Führer wie Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro fordern das Establishment heraus, auch eine neue Generation rebellischer Jugendlicher, angeführt von der Klimaaktivistin Greta Thunberg drängen in die Öffentlichkeit.

Die Kamera ist dabei, wenn sich Trump, Bolsonaro & Co. in bilateralen Gesprächen mit Wirtschaftsführern austauschen, wenn diplomatische Konflikte in den verschachtelten Gängen des Kongresszentrums in Davos ausgetragen werden oder CEOs der weltgrößten Konzerne die Schulbank drücken und an Themen wie Künstliche Intelligenz oder Blockchain herangeführt werden.

Führende Mitarbeiter von Klaus Schwab werden vor Ort begleitet bspw. bei dem Versuch, durch nachhaltige Palmölprojekte in Indonesien die Abholzung des Regenwaldes zu stoppen oder in Ruanda, wo die Versorgung von Krankenhäusern mit Blutkonserven durch Drohnen erprobt wird.

Jennifer Morgan, Executive Director von Greenpeace International und bekennende Kritikerin des Weltwirtschaftsforums nutzt das exklusive Treffen, um Politiker und Wirtschaftsführer für Klimaschutz zu sensibilisieren. Sie ist es auch, die die Klimaaktivistin Greta Thunberg nach Davos holt und ihr einen großen Auftritt vor den mächtigsten Menschen der Welt verschafft.