Gefängnis oder Exil

  • Freier Eintritt
  • mit Filmgästen und Gespräch
  • DE/CH/AT 2021
  • 38 Min
  • Regie: Şerif Çiçek
  • FSK: keine Angabe
  • Originalfassung mit deutschen Untertiteln (OmU)
  • offizielle Filmseite

Vorführungen:

  • Mo, 13. Juni 2022 um 19:00 Uhr

AUS DEM INHALT:

In der Dokumentation «Gefängnis oder Exil – abgesetzte Bürgermeister*innen im Exil» produziert von Şerif Çiçek, Onur Güler und Adil Demirci werden die Repressionen gegen gewählte Politiker*innen und die pro-kurdische HDP in der Türkei anhand von mehreren Beispielen und Zeitabschnitten näher dargestellt, sowie die Politik der Zwangsverwaltung und Aufhebung der Immunität von Abgeordneten thematisiert.

Dabei werden die Geschichten von Nursel Aydoğan (ehem. HDP-Abgeordnete, jetzt wohnhaft in Deutschland), Fırat Anlı (abgesetzter Oberbürgermeister von Diyarbakir, jetzt wohnhaft in der Schweiz) sowie Zülküf Karatekin (abgesetzter Bürgermeister von Kayapinar-Diyarbakir, jetzt wohnhaft in Österreich) erzählt. Den drei Politiker*innen drohen in der Türkei lange Haftstrafen. Sie berichten über die Folgen der Repressionen auf sie und ihre Familien, ihre Entscheidung ins Exil zu gehen, und ihre aktuelle Situation. Derzeit leben mehr als 20 Abgeordnete und Bürgermeister*innen der HDP im Exil. Im Film sprechen die drei Politiker*innen in ihrer jeweiligen Muttersprache: Türkisch, Kurmanci und Zazaki.

Gefängnis oder Exil – abgesetzte Bürgermeister:innen im Exil

Im Dokumentarfilm Gefängnis oder Exil wird die Repression gegen gewählte Politiker*innen in mehreren Beispielen und Zeitabschnitten näher dargestellt, die Politik der Zwangsverwaltung, die Aufhebung der Immunität der Abgeordneten sowie die Repression gegen die pro-kurdische HDP werden deutlich gemacht.

Nach dem Militärputsch in der Türkei 2016 wurde die Immunität der kurdischen Mitglieder des türkischen Parlaments aufgehoben. Sie wurden verhaftet und ins Gefängnis gesteckt. So war es auch bei den Bürgermeistern. Wegen des Vorwurfs der Zusammenarbeit mit der kurdischen Partei wurden die Bürgermeister entlassen und durch regierungstreue „Verwalter“ ersetzt. Heute leben 20 ehemalige Abgeordnete und Bürgermeister im Exil. Sie haben in verschiedenen EU-Ländern Asyl beantragt. Ein eindrucksvoller und brillanter Dokumentarfilm, der zeigt, was in der Türkei unter dem Erdogan-Regime geschieht, das versucht, die Demokratie abzuschaffen und die Rechte verschiedener ethnischer Gruppen sowie die Meinungsfreiheit ständig mit Füßen zu treten.

Organisiert wird der Filmabend von Kermit e.V., Auslandsgesellschaft.de, Train of Hope und AWO Unterbezirk e.V.


Nach dem Film findet ein Gepräch mit der Moderatorin Mila Elle (Stadtpionierin, u. a. aktiv bei der Hafeninitiative) statt. Der Eintritt ist frei.