Green Movies 2021

Vorführungen:

  • Do, 7. Oktober 2021 um 19:30 Uhr
  • Do, 14. Oktober 2021 um 20:45 Uhr
  • Do, 21. Oktober 2021 um 19:30 Uhr

Aufgrund des Corona-Sicherheitskonzepts (eingeschränkte Sitzkapazität) haben wir uns entschieden die drei Filme der „Green Movies“-Reihe auch im laufenden Programm zu zeigen. Diese Spieltermine werden im Oktoberprogramm hier auf dieser Website zeitnah veröffentlicht.


Eintritt je Film: 7 Euro / 6 Euro ermäßigt
Kinokarten können per Mail: info@sweetSixteen-kino.de und Telefon: 0231 910 66 23 reserviert werden: Dafür ist es zwingend notwendig den Wunschtermin + Personenanzahl sowie Namen und Rufnummer/Mailadresse zu hinterlassen: Das sweetSixteen-Kino meldet sich zurück und bestätigt die Reservierung. Vorbestellte Karten bitte bis 15 Min. vor Filmbeginn abholen – andernfalls gehen sie in den offenen Verkauf!


Am Dienstag, 7., 14., und 21. Oktober 2021 laden das ÖkoNetzwerk Dortmund e.V. und das sweetSixteen-Kino herzlich ein zu einer neuen Ausgabe von GREEN MOVIES. Unter dem Motto YOUTH CLIMATE MOVEMENT zeigen wir jeweils einen passenden Film zum Thema und im Anschluss kann mit Mitgliedern des ÖkoNetzwerks und dem Kinoteam ausgiebig diskutiert werden: Zudem werden zu jeder Filmvorstellung Gesprächs-Gäste eingeladen. (Filmgespräche und Bewirtung finden nur zu den „Green Movies“-Terminen statt.)

Die Filmreihe GREEN MOVIES wurde zur Stärkung des ökologischen Bewusstseins in der Bevölkerung vom ÖkoNetzwerk Dortmund e.V. ins Leben gerufen und wird in Kooperation mit dem sweetSixteen-Kino präsentiert.

Das ÖkoNetzwerk Dortmund e.V. ist ein regionaler Zusammenschluss von Betrieben, die ökologische Produkte und Dienstleistungen anbieten. Auch das sweetSixteen-Kino engagiert sich seit seiner Gründung im Bereich der Nachhaltigkeit und Sozialen Verantwortung mit informativen Filmen und vielfältigen Kooperationsveranstaltungen zu diesen Themenbereichen sowie der schrittweisen Umstellung auch auf nachhaltige Produkte. (Mehr Infos zum ÖkoNetzwerk Dortmund e.V. findet ihr auf der Website: https://www.oekonetzwerk-dortmund.de/)


Prolog zur Filmreihe: Green Movies – Youth Climate Movement

Durch den Anstieg des Meeresspiegels, Überschwemmungen oder Dürren ist einer von zehn Menschen bereits akut von den Folgen des Klimawandels gefährdet. Schon jetzt sind deshalb mehr als 20 Millionen Menschen auf der Flucht, mehr als die Hälfte aller Flüchtlinge weltweit. Betroffen sind vor allem Menschen in den ärmsten Ländern des globalen Südens. Veränderungen des Klimas gab es in der Erdgeschichte schon immer, doch heute haben wir es mit einer menschengemachten Erderwärmung zu tun, die schneller als je zuvor unsere Umwelt verändert.

Seit Beginn der Industrialisierung ist die Erde um ca. ein Grad Celsius wärmer geworden. Schuld sind Treibhausgase, vor allem Kohlendioxid (CO2) und Methan, die durch Energiegewinnung, Industrie, Landwirtschaft und andere menschliche Aktivitäten in die Erdatmosphäre gelangen. Ohne Maßnahmen zum Klimaschutz könnten die Temperaturen bis zum Jahr 2100 um bis zu 6,5°C steigen. Im Pariser Klimaabkommen von 2015 hat die internationale Staatengemeinschaft sich verpflichtet, die Erderwärmung auf unter 2°C und möglichst unter 1,5°C zu beschränken – der Wissenschaft zu Folge würden spätestens dann sogenannte Kippelemente erreicht, ab denen Teile des weltweiten Klimasystems komplett kollabieren: Auftauen der Permafrostböden, Abreißen des Golfstroms und das Abschmelzen des arktischen Eisschildes. Letzteres würde einen dramatischen Anstieg des Meeresspiegels verursachen und somit zunehmend Inseln und Landstriche verschwinden lassen. Die globalen Klimaschutzmaßnahmen reichen noch nicht einmal, um das 2-Grad-Ziel zu erreichen.

Mit dem überwältigenden Wachstum der Proteste durch die von Greta Thunberg inspirierte weltweite ‚Fridays For Future‘-Bewegung bekommt das Youth Climate Movement eine breitere Basis. Dennoch hat die Politik bisher keine annähernd ausreichenden, wirkungsvollen Vorgaben geschaffen, die den Klimawandel tatsächlich begrenzen können. So bleiben uns – den Voraussagen der Wissenschaft nach – nur noch wenige Jahre, bevor die globale Erwärmung ihren ‚Tipping Point‘ und damit den Zeitpunkt erreicht, ab dem es nicht mehr möglich ist, die Klimaerwärmung umzukehren.

Die Spieltermine und Filme auf einen Blick:

Do 7.10. / 19.30 Uhr: Youth Unstoppable

Do 14.10. / 20.45 Uhr: Dear Future Children

Do 21.10. / 19.30 Uhr: I am Greta

greenmovies2021


Filminfos


Do 7.10. 19.30 Uhr

YOUTH UNSTOPPABLE – Der Aufstieg der globalen Jugend-Klimabewegung

Im Alter von 15 Jahren nahm die Kanadierin Slater Jewell-Kemker als Jugenddelegierte an UN-Klimakonferenzen teil, mit der Kamera in der Hand, anfangs noch unsicher, aber bereit, etwas zu verändern. Was als individuelle Reise begann, entwickelte sich zu einem authentischen und herausfordernden Dokumentarfilm, der 12 Jahre lang hinter den Kulissen der Jugendklimabewegung gedreht wurde. Slater ist bei den Konferenzen in Brasilien, Dänemark und Polen dabei, spürt die Aufbruchstimmung mit Obama und Al Gore in Paris 2015 und die Enttäuschung über Trump, der drei Jahre später droht, das Pariser Klimaabkommen zu kündigen. Aber dann löst Greta Thunberg mit ihrem Schulstreik eine weltweite Massenbewegung der Jugendlichen aus.
„Youth Unstoppable“ zeigt eine kraftvolle Vision der jungen Generation für die Zukunft unseres Planeten.
(Dokumentarfilm, Kanada 2020, 88 Min., OmU, Prädikat besonders wertvoll, Regie: Slater Jewell-Kemker)


Do 14.10. 20.45 Uhr

DEAR FUTURE CHILDREN
+ Regisseur

Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ziemlich ähnliches Schicksal: Tränengas und Gummigeschosse, Wasserwerfer und tödliche Dürre, Regierungen, die nicht zuhören wollen und eine junge Generation, die zurecht wütend ist. Doch sie haben nicht vor aufzugeben: weder Hilda, die in Uganda für die Zukunft unserer Umwelt kämpft, noch Rayen oder Pepper, die in Santiago de Chile und Hongkong für mehr soziale Gerechtigkeit und Demokratie auf die Straßen gehen. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
(Dokumentarfilm, DE/UK/AT 2021, 89 Min., FSK: ab 12 Jahren, Prädikat besonders wertvoll, Regie: Franz Böhm)


Do 21.10. 19.30 Uhr:

I AM GRETA

Greta Thunberg wurde für ihren Einsatz gegen die Klimakrise bereits mit dem Menschenrechtspreis von „Amnesty International“ sowie dem „Alternativen Nobelpreis“ ausgezeichnet. Kürzlich wurde sie als jüngste Persönlichkeit überhaupt vom „Time Magazine“ zur Person des Jahres gekürt. Dabei begann die unglaubliche Geschichte der Klimaaktivistin erst vor zwei Jahren!
Im August 2018 geht Greta Thunberg, eine 15-jährige Schülerin in Schweden, in Schulstreik für das Klima. Ihre Frage an die Erwachsenen: „Wenn Sie sich nicht um meine Zukunft auf der Erde kümmern, warum sollte ich mich dann in der Schule um meine Zukunft kümmern?“ Innerhalb nur weniger Monate entwickelt sich ihr Streik zu einer globalen Bewegung. Greta, ein ruhiges Mädchen mit Asperger-Syndrom, wird eine weltberühmte Aktivistin und ein Vorbild für Millionen von Jugendlichen, Kindern aber auch Erwachsenen und der Ursprung für „Fridays for Future“. Das Team hinter I AM GRETA hat die junge Aktivistin von ihrem frühen Schulstreik in Stockholm bis zu massiven internationalen Protesten begleitet und ihre Mission dokumentiert, um der Welt die Dringlichkeit des Handelns buchstäblich vor Augen zu führen.
(Dokumentarfilm, UK 2020, 97 Min., FSK: ab 0 Jahren, Prädikat besonders wertvoll, Regie: Nathan Grossman)