Green Movies: Fair Traders (Doku) + Filmgespräch

fair traders

Vorführungen:

  • Di, 1. Oktober 2019 um 19:00 Uhr

Nach dem großen Erfolg in den letzten zwei Jahren, startet im Oktober zum dritten Mal die Filmreihe GREEN MOVIES – nachhaltig. ökologisch. fair. Die Filmreihe GREEN MOVIES wurde zur Stärkung des ökologischen Bewusstseins in der Bevölkerung vom ÖkoNetzwerk Dortmund e.V. ins Leben gerufen und wird in Kooperation mit dem sweetSixteen-Kino präsentiert.

Die Filmreihe zeigt unterhaltsame wie nachdenkliche Filme aus den Bereichen Ökologie, nachhaltiges Leben und faires Handeln. In enger Zusammenarbeit haben wir drei nachhaltige und ökologische Dokumentationen aus den verschiedensten Bereichen des Lebens ausgewählt, um zukunftsfähige Lebensweisen aufzuzeigen. Die Filme spiegeln die Tätigkeitsschwerpunkte der Mitgliedsbetriebe des Ökonetzwerks wieder: Energie, Lebensmittel, Mode, Gartenbau, Möbel, Holzbau, Design, Architektur – regional, vielfältig und fair.

In diesem Jahr haben wir für jede Vorstellung Gesprächspartner eingeladen. Und im Anschluss an jede Vorstellung laden wir zu einem Imbiss und zum Austausch mit den Mitgliedern des ÖkoNetzwerk Dortmund e.V. und dem Kinoteam ein.

Eintritt je Film: 7 Euro / 6 Euro ermäßigt

Kinokarten können per Mail: info@sweetSixteen-kino.de und Telefon: 0231 910 66 23 reserviert werden: dafür ist es zwingend notwendig den Wunschtermin + Personenanzahl sowie Namen und Rufnummer/Mailadresse zu hinterlassen: das sweetSixteen-Kino meldet sich zurück und bestätigt die Reservierung. Vorbestellte Karten bitte bis 30 Min. vor Filmbeginn abholen – andernfalls gehen sie in den offenen Verkauf!


Die Filme der Reihe


fair tradersFair Traders (Doku) + Filmgespräch

Dienstag, 1. Oktober ab 19h

Film & Publikumsgespräch mit Ludger Wilde, Dezernent für Umwelt Planen und Wohnen – Stadt Dortmund

Nino Jacusso stellt drei sozial und ökologisch vorbildhafte Unternehmen und ihre Macher und Macherinnen vor, die ihren Traum verwirklichten, etwas Sinnvolles und Nachhaltiges zu erschaffen Beispiele sozialer und ökologischer »Best Practice« sind in politischen Dokumentationen schon seit Jahren höchst populär. Manchmal nur als einzeln gesetztes aufbauendes Motivationsstückchen im desaströsen Umfeld, manchmal im geballten Dutzend für eine bessere Welt. Der engagierte und erfahrene Schweizer Regisseur Nino Jacusso hat sich für seinen Film zum Thema nachhaltiges Wirtschaften einen Dreiklang ganz unterschiedlich agierender Unternehmen aus der Schweiz und Bayern ausgesucht.

Doku, CH 2019, 93 Min, FSK: ab 0 Jahre, Regie: Nino Jacusso


dark edenDark Eden (Doku) + Filmgespräch

Dienstag, 8. Oktober ab 19h

Film & Publikumsgespräch mit dem Regieteam Jasmin Herold und Michael Beamish

Erstaunlich, wie viele unentdeckte Orte grenzenloser Gewinnsucht es noch gibt: Jasmin Herold porträtiert in ihrem poetischen Dokumentarfilm Fort McMurray in Kanada, wo ohne Rücksicht auf die Umwelt aus Sand Öl gewonnen wird. „I Love Oilsands“, steht in weißen Lettern auf seinem T-Shirt; der Aktivist für die größte Ölförderregion der Welt sagt brav seinen Spruch in die Kamera: Wie schön das Leben in Fort McMurray doch sei, bei der klaren Luft und dem gesunden Wasser; dass er kämpfen wolle, gegen die Lügen und Halbwahrheiten, die ihn umgeben. Verschmitzt endet er mit den Worten „ …and I am awesome!“. Die Selbstherrlichkeit dieses Mannes steht stellvertretend für eine Haltung, die das schnelle Geld vor die Bedürfnisse der Umwelt und der Menschen stellt.

Doku, DE 2018, 80 Min, FSK: ab 6 Jahren, FBW Prädikat besonders wertvoll, Regie: Jasmin Herold & Michael Beamish


Das Wunder von MalsDas Wunder Von Mals (Doku) + Filmgespräch

Dienstag, 15. Oktober um 19h

Film & Publikumsgespräch mit Vertreter*innen des Ökonetzwerk Dortmund e.V.

2014 stimmten die Bürger der 5000-Seelen-Gemeinde Mals im Vinschgau in einem Referendum mit einem klaren Ja für eine Zukunft ohne Glyphosat & Co. Eine deutliche Mehrheit von 75,88% bei einer Wahlbeteiligung von fast 70% sprach sich für ein Pestizid-Verbot aus. Während in Südtirol wie überall die industrielle Landwirtschaft auf dem Vormarsch ist, haben sich in Mals Bürger und Landwirte für eine pestizidfreie Gemeinde mit einer nachhaltigen Landwirtschaft entschieden. Um diesen für Südtirol einmaligen Bürgerentscheid umzusetzen, beginnt ein ungleicher Kampf: hier die 5.000-Seelen-Gemeinde, angeführt von einem Dutzend charismatischer Querdenker, dort eine übermächtige Allianz aus Bauernbund, Landesregierung und Agrarindustrie.

Doku, IT/AT 2018, 88 Min, FSK: ab 0 Jahren, Regie: Alexander Schiebel