Stranger Than Fiction: Journey Through a Small Hole in a Glove (Doku) + Filmgast am 5.02 (Bundesstart)

  • mit Filmgästen und Gespräch
  • DE/AT 2018
  • 104 Min
  • Regie: Anna Schwingenschuh
  • Doku: Originalfassung mit deutschen Voiceover und ggf. Untertiteln
Stranger Than Fiction: Journey Through a Small Hole in a Glove (Doku)

Vorführungen:

  • Mi, 5. Februar 2020 um 17:00 Uhr
  • So, 9. Februar 2020 um 12:30 Uhr

STRANGER THAN FICTION Dokumentarfilmfestival #22

Liebe Freund*innen des guten Dokumentarfilms,

ein spannendes Jahr für Dokumentarfilme liegt hinter uns, und wir freuen uns sehr, aus der Vielzahl und Vielfalt des dokumentarischen Schaffens des Jahrgangs 2019 eine kleine Auswahl bei der 22. Ausgabe von STRANGER THAN FICTION präsentieren zu können. Die Experimentierfreudigkeit im Dokumentarfilm nimmt zu, neue Formen und Themen erregen die Aufmerksamkeit des Publikums auf den internationalen Festivals. Wie jedes Jahr soll STRANGER THAN FICTION eine Einladung sein, sich jenseits des aktuellen Kinoangebotes und der themenorientierten Wahl des Filmbesuches auf neue Filme und unbekanntes Terrain einzulassen. Und dieses Unbekannte kann auch durchaus und buchstäblich vor der eigenen Haustür liegen. Wir freuen uns auf vielseitige und abwechslungsreiche Tage bei STRANGER THAN FICTION 2020!

Die Veranstalter*innen und teilnehmende Kinobetreiber*innen

Eintritt im sweetSixteen-Kino: 7 Euro / 6 Euro ermäßigt pro Film


Das Programm


Stranger Than Fiction: Spaßmacher (Doku) + Filmgäste am 9.02Spaßmacher + Filmgäste

31. Januar um 17h
und am 9. Februar um 17h in Anwesenheit der Filmgäste: Mambo Kurt (Protagonist), Christian Meyer (Regie), Erik Anker (Sounddesigner), Lukas Georgiou (Tonmann)

Sie sind der Mittelpunkt auf Hochzeiten, Geburtstagen und Feierlichkeiten aller Art: Alleinunterhalter. Jeder kennt sie und die Meinungen zu dieser besonderen Künstlerspezies könnten nicht unterschiedlicher sein. Sie reichen von „beeindruckendes Künstlertum“ bis „lächerliche Show“ und „nervige Amateure“. Was ist mit den Menschen hinter den Instrumenten und Soundstationen? Der Film begleitet drei Künstler, die es sich zur (Lebens-) Aufgabe gemacht haben, andere zu unterhalten: den Hardrock-Songs spielenden Heimorgelspieler Mambo Kurt, den Kölner Alleinunterhalter Dieter und die Diplom-Clownin und Performance-Künstlerin Corina. Drei sehr unterschiedlichen Charaktere, für die die One-Man-Show nicht nur ein Beruf, sondern eine Berufung ist. „Ich bin ein Alphablümchen. Ich möchte machen was ich will, habe aber auch keine Lust, meine Ellenbogen dafür einzusetzen.“ (Mambo Kurt)

DE 2019, 90 Min, Regie: Christian Meyer, Sebastian Bergfeld


Under the Underground + Filmgast

31. Januar um 21h + Filmgast: Angela Christlieb (Regisseurin)
5. Februar um 19h

In den improvisierten Räumen von Janka Industries, einem kreativen Mikrokosmos der Wiener Subkultur im 7. Bezirk, haben Chris uns sein Bruder Ali Janka ein skurriles Elektroschrott-Sammelsurium geschaffen. Die Tüftler, Künstler, Musikliebhaber, Tonfreaks und Elektronerds haben das unterirdische Kellergewölbe eines Fabrikgebäudes in den 1980er-Jahren bezogen. Nach 30 Jahren ist die Zukunft des Underground-Laboratoriums nun bedroht. Bands wie Voodoo Jürgens, Petra und der Wolf oder Tankris proben und performen hier. Der Musikfilm fängt die Magie des Ortes ein und setzt ein Statement für die Dringlichkeit von Subkultur.

Regisseurin Angela Christlieb porträtiert in dynamischen, vielfach bearbeiteten Bildern Schauplatz und Zeremonienmeister (…) Gemeinsam erläutern die Gebrüder Janka, die Christlieb als heilige Narren abwegiger Kunstpraktiken in Szene setzt, wie aus den Kellergängen über die Jahrzehnte ein Studio wurde, wie absurd, aber auch punk-romantisch die frühen Jahre sich dort anfühlten, als man ohne Strom, Geld und Wasser an jenem Ort lebte. Eine Prise Lebensgefahr immer inklusive.“ Stefan Grissemann

AT 2019, 54 Min, Regie: Angela Christlieb

 


Stranger Than Fiction: Das Wunder von Taipeh (Doku)Das Wunder von Taipeh

2. Februar um 12.30h
und 4. Februar um 19h

„Fußball ist nichts für Mädchen.“
Jupp Derwall, Trainer der deutschen Nationalmannschaft (Herren) von 1978 – 1984

„Fußball ist mein Leben.”
Anne Trabant-Haarbach, Spielertrainerin SSG 09 Bergisch Gladbach und erste Spielführerin der deutschen Nationalmannschaft (1982)

Die erste Fußballweltmeisterschaft der Frauen fand im Jahr 1981 in Taipeh statt. In einer Zeit, in der der DFB den Frauenfußball eher duldete als förderte, nachdem er bis 1970 noch offiziell verboten war. So hatte er auch wenig Interesse daran, eine Frauennationalmannschaft zu gründen. Stattdessen wurden die Rekordmeisterinnen der SSG 09 Bergisch Gladbach nach Taiwan geschickt. Ursprünglich aus einer Kölner Thekenmannschaft entstanden, spielten sie das Turnier ihres Lebens – und gewannen. Die ehemaligen Spielerinnen erzählen anekdotenreich und mit einer großen Portion Humor von den heute absurd anmutenden Bedingungen: von der Ignoranz, gegen die sie sich durchsetzen mussten und dem chauvinistischen Gebaren, von dem sie umgeben waren. Untermalt durch historisches Filmmaterial sind es Zeitzeugnisse einer Männerwelt, die heute umso anachronistischer wirken. Ein Film über viel mehr, als sportlichen Erfolg – ein Film über Gleichberechtigung und Anerkennung.

DE 2019, 85 Min, Regie: John David Seidler


Stranger Than Fiction: Journey Through a Small Hole in a Glove (Doku)Journey Through a Small Hole in a Glove + Filmgast

Mittwoch, 5. Februar um 17h + Filmgast Anna Schwingenschuh (Regisseurin)
Sonntag, 9. Februar um 12.30h

Die Lofoten waren lange Zeit isoliert, bis der Fährverkehr kam. Seitdem ist die norwegische Inselgruppe ein beliebtes Reiseziel. Im Sommer. Im Winter bleiben die meisten TouristInnen fern. Es bleiben: Kälte, Dunkelheit, Langsamkeit. Und Menschen, die InselbewohnerInnen sind, es noch werden, oder gar nicht sein wollen. Da ist zum Beispiel die Philippinerin Grace, die wegen der Liebe in den Norden zog. Oder Stig, der vergessen hat, das Wasser laufen zu lassen, damit die Rohre bei den Minustemperaturen nicht einfrieren. Ein Film, der viel mehr ist, als ein Reisebericht. Er rückt die Menschen in den Vordergrund und erzählt über die individuellen Geschichten vom Mikrokosmos des Insellebens, so, „als wären wir auf einem anderen Planeten“.

DE/AT 2018, 104 Min, Regie: Anna Schwingenschuh