• AR 2018
  • Originalfassung mit deutschen Untertiteln
  • Regie: Mariano Llinás
  • FSK keine Angabe
  • offizielle Filmseite

Vorführungen:

  • So, 4. August 2019 um 12:00 Uhr
  • So, 11. August 2019 um 12:00 Uhr
  • Mo, 19. August 2019 um 18:00 Uhr
  • So, 1. September 2019 um 12:00 Uhr
  • So, 8. September 2019 um 12:00 Uhr
  • So, 15. September 2019 um 12:00 Uhr
  • Mo, 16. September 2019 um 17:00 Uhr
  • So, 22. September 2019 um 12:00 Uhr
  • So, 29. September 2019 um 12:00 Uhr
  • So, 6. Oktober 2019 um 12:00 Uhr
  • Mo, 14. Oktober 2019 um 17:00 Uhr

Die Kinoserie des Jahres! 4 Hauptdarsteller – 6 Episoden – 8 Akte – 3 Teile – 14 Stunden…Wenn das internationale Kino ein einziger Garten wäre, dann wäre dieser Film eine der am wildesten blühenden Blumen. In alle möglichen Genres wuchert LA FLOR von Mariano Llinás und dem von ihm mitbegründeten Kollektiv „El Pampero Cine“, beschwört dabei die Magie des Kinos und nimmt sie gleichzeitig auseinander, ufert irrwitzig über den Lauf von sechs Episoden aus und nimmt sich dafür über 14 Stunden Zeit.

Das sweetSixteen-Kino zeigt die sechs Episoden / acht Akte von LA FLOR in drei Blöcken. Vier Hauptdarstellerinnen bilden gemeinsam den roten Faden in diesem Großprojekt, tauchen immer wieder auf, in unterschiedlichen Rollen.



Erläuterung: Episoden, Akte, Teile
Gesamtlänge von La Flor: 14 Stunden
Aufgteilt in sechs Episoden
Diese sechs Episoden bestehen aus insgesamt acht Akten (= einzelne Filme)

Die acht Akte zeigen wir einzeln in verschiedenen Sonntagsmatinees (siehe „Zeitplan acht Akte“ weiter unten).

Zudem zeigen wir aber auch Episoden/Akte gebündet und haben die sechs Episoden in drei Teile aufgeteilt, uns zwar wie folgt:
Teil 1: Episode 1 – 2
Teil 2: Episode 3
Teil 3: Episode 4 – 6
(siehe „Zeitplan Teil 1-3“ weiter unten)

Kurzbeschreibungen und Längenangaben der einzelnen acht Akte (=einzelnen Filme) findet ihr ebenfalls weiter unten im „Zeitplan acht Akte“.

Sprache
Multilinguale Originalfassung mit deutschen Untertitel.

Eintritt
Filmvorstellung einzeln, also pro Film (=Akt): 7 Euro /6 Euro ermäßigt.
Das „La Flor Ticket“ (= alle sechs Episoden = alle drei Teile = alle 8 Akte): 48 Euro / 40 Euro ermäßigt.
Nur Teil 1: 14 Euro /12 Euro ermäßigt
Nur Teil 2: 21 Euro / 18 Euro ermäßigt
Nur Teil 3: 21 Euro /18 Euro ermäßigt

Beschreibung
Zehn Jahre lang hat Mariano Llinás an seinem knapp 14-stündigen Epos gearbeitet, und das Ergebnis zählt unbestritten zu den außergewöhnlichsten Kinoereignissen des Jahres. Eine Serie für die Leinwand, eine verspielte, vor Ideen berstende Hommage an das Kino und das Geschichtenerzählen überhaupt. Elisa Carricajo, Valeria Correa, Pilar Gamboa und Laura Paredes bilden für drei Kapitel ein fulminant aufspielendes Quartett, das in sechs Episoden und acht Akten, umgeben von Dutzenden NebendarstellerInnen, als betörend roter Faden der Serie fungiert. Verwirrend? Dabei ist alles ganz einfach: Jede Episode bezieht sich auf ein klassisches Filmgenre, das Llinás genüsslich dekonstruiert und dem er zugleich huldigt. LA FLOR ist ein wunderbares Mysterium, wie es sich Llinás’ Landsmann Borges nicht besser hätte ausdenken können.


Zeitplan acht Akte


Filmvorstellungen der acht Akte in Einzelvorstellungen:

  • Akt 1: entspricht der Episode 1, eine Hommage an die B-Movies der 60er und 70er Jahre
    Akt 1: Sonntag 04.08 um 12h, 80 Min
  • Akt 2: ein Musical über Leidenschaft und Liebe mit einem geheimnisvollen Touch (= Episode 2)
    Akt 2: Sonntag 11.8. um 12h, 134 Min
  • Akt 3: Episode 3 beginnt mit einer Entführung und lässt eine figurenreiche Spionagegeschichte folgen
    Akt 3: Sonntag 1.9. um 12h, 101 Min
  • Akt 4: die Spionagegeschichte führt unsere vier Heldinnen nach Europa (Fortsetzung Episode 3)
    Akt 4: Sonntag 8.9. um 12h, 100 Min
  • Akt 5: Wenn Spioninnen lieben (oder so tun sollen, als ob) – Fortsetzung und Ende der Episode 3
    Akt 5: Sonntag 15.9. um 12h, 125 Min
  • Akt 6: In dieser 4. Episode geht es sehr magisch und mysteriös zu
    Akt 6: Sonntag 22.9. um 12h, 86 Min
  • Akt 7: Fortsetzung der 4. Episode, der Regisseur greift aktiv ins Geschehen ein, es wird immer geheimnisvoller…
    Akt 7: Sonntag 29.9. um 12h, 105 Min
  • Akt 8: enthält die 5. Episode, eine Verbeugung vor einem französischen Filmklassiker, sowie die 6. und somit letzte Episode, in der vier Frauen nach Jahren in der Wüste in die Zivilisation zurückkehren
    Akt 8: Sonnatg 6.10. um 12h, 106 Min

Zeitplan Teil 1-3


Aufteilung der sechs Episoden (=acht Akte) in drei Teile, also drei getrennte Filmvorstellungen:

Montag, 19. August um 18:00h
In LA FLOR (TEIL 1) werden die erste und zweite Episode des Films gezeigt:
Episode 1 hat Mariano Llinás im Stil eines Horror-B-Movies gedreht. Vier Archäologinnen bekommen in ihr Institut, das in einem Städtchen irgendwo in der argentinischen Pampa liegt, eine Indio-Mumie geliefert. Bald zeigt sich, dass die Mumie böse magische Kräfte besitzt… Episode 2 erzählt im Stil einer Musicalkomödie von einem Schlagersänger-Paar und dessen Assistentin. Das Paar hat sich getrennt, soll sich aber für das Einspielen eines Songs wieder zusammenraufen, was ein Beziehungsdrama voller Hingabe ans Melodrama in Gang bringt. Ihre Assistentin ist indessen noch in eine ganz andere Geschichte verwickelt: Sie gehört zu einem internationalen mafiösen Ring mit ganz ungewöhnlichen Interessen…

Montag, 16. September um 17:00h
In LA FLOR (TEIL 2) wird die dritte (= die zentrale) Episode des Films gezeigt:
Ein über fünfstündiger Spionagekracher im Achtziger-Jahre-Stil zwischen Brüssel, Argentinien, Berlin, Paris, Bulgarien und Schweden. Vier Agentinnen befreien einen schwedischen Wissenschaftler aus einer Finca in Südamerika und sollen ihn außer Landes bringen. Keine leichte Mission, schon deshalb nicht, weil die Agentinnen selbst in Lebensgefahr schweben: Die Gegenseite hat eine Killerinnenbande auf sie angesetzt. Ein großer Unbekannter zieht die Fäden in dieser Geschichte, die in die eigentlich ordentlich zweigeteilte Welt des Kalten Krieges zurückführt, aber die Fronten heiter durcheinanderwirbelt.

Montag, 14. Oktober um 17:00h
In LA FLOR (TEIL 3) sind die vierte, fünfte und finale sechste Episode des Films zu sehen:
Die vierte dreht sich um einen Regisseur, der gemeinsam mit vier Schauspielerinnen an einem Film namens “La araña” (“Die Spinne”) arbeitet und im sechsten Jahr des ausufernden Drehs in eine kreative Schaffenskrise gerät. Er will jetzt vor allem einen Film über Bäume drehen, aber auch dieses Projekt gestaltet sich schwierig. Sind seine vier Schauspielerinnen vielleicht Hexen? Und inwieweit spielt die Geschichte von Casanova in das Verhältnis Regisseur-Schauspielerin hinein? Ganz in Schwarz-Weiß gedreht zeigt sich die darauf folgende fünfte Episode als Hommage an EINE LANDPARTIE von Jean Renoir. Die letzte Episode ist ein Stummfilm über vier Frauen, die, zuvor von Indianern jahrelang in der Wüste gefangen gehalten, endlich in die Zivilisation zurückkehren. Dazu: der längste Abspann der Filmgeschichte.