Vorführungen:

  • Do, 24. Januar 2019 – Fr, 25. Januar 2019 um 09:00 Uhr
  • Mo, 28. Januar 2019 – Do, 31. Januar 2019 um 09:00 Uhr
  • Fr, 1. Februar 2019 um 09:00 Uhr
  • Mo, 4. Februar 2019 – Mi, 6. Februar 2019 um 09:00 Uhr

Die SchulKinoWochen NRW 2019 finden vom 24.01. bis 06.02.2019 statt.

Die SchulKinoWochen sind ein deutschlandweites Projekt zur Filmbildung, bei dem jedes Jahr mehrere Hunderttausend Schülerinnen und Schüler zu ermäßigtem Preis eine Filmvorstellung in einem nahegelegenen Kino besuchen können. In Nordrhein-Westfalen nehmen an den im Januar und Februar stattfindenden zweiwöchigen SchulKinoWochen jährlich über 100.000 Schülerinnen und Schüler teil.

Die im Rahmen der SchulKinoWochen NRW angebotenen Filme lassen sich in verschiedenste Unterrichtsfächer und -themenbereiche integrieren. Zu jedem Film gibt es pädagogisches Begleitmaterial, das den Lehrkräften vor dem Kinobesuch kostenfrei zur Verfügung steht. Ergänzt wird das Angebot durch zahlreiche Fortbildungen für Lehrkräfte sowie Kinoseminare und Filmgespräche mit pädagogischen Referentinnen und Referenten. Zudem ermöglichen FILM+SCHULE NRW und VISION KINO, die Veranstalter des Projektes, persönliche Begegnungen zwischen Schulklassen und Filmschaffenden.

Anmeldung und Unterrichtsmaterial

www.schulkinowochen.nrw.de

Informationen

Tel: 0251-591-3055, mail: schulkinowochen@lwl.org
Eintritt: 3,50 Euro, Begleitpersonen haben freien Eintritt
Zusatzvorstellungen auf Nachfrage möglich!




DAS FILMPROGRAMM


Die kleine Hexe

Do 24.01. um 9h – Mo 28.01. um 11.15h – Fr 01.02. um 11h – Di 05.02. um 9h

Vor 60 Jahren erschien Otfried Preußlers Kinderbuchklassiker „Die kleine Hexe“, die nun, in Zeiten von in jeder Hinsicht lauteren übernatürlichen Abenteuern wie „Harry Potter“ fürs Kino verfilmt wurde. Das Michael Schaerers Verfilmung dabei altmodisch wirkt, ist gleichzeitig Stärke und Schwäche eines Films, der lange braucht, bis er Fahrt gewinnt, dafür aber wunderbar handgemacht ist.

(Spielfilm, Farbe, DE 2017, 103 Min., FSK ab 0 Jahren, Prädikat besonders wertvoll, Regie: Michael Schaerer)

 


 

Thilda und die beste Band der Welt

Fr 25.01. um 9h – Di 29.01. um 11.15h – Mo 04.02. um 9h

Ein bisschen märchenhaft, ein bisschen realistisch, aber auf jeden Fall temporeich und witzig – so sehen familienfreundliche Filme aus, besonders wenn sie aus Skandinavien kommen. Auf der Berlinale 2018 feierte THILDA UND DIE BESTE BAND DER WELT unter dem Titel LOS BANDO in der Jugendsektion Generation seine Weltpremiere, und nun kommt das musikalische Road Movie in die deutschen Kinos. Die Geschichte von den Kids, die – allen Hindernissen zum Trotz – durch Norwegen reisen, um an einem Bandwettbewerb teilzunehmen, ist eine gelungene Komödie für Groß und Klein.

(Komödie, Farbe, N 2018, 94 Min., FSK ab 0 Jahren, Regie: Christian Lo)


 

Die Verlegerin

Mo 28.01. um 9h – Do 31.01. um 11h – Mi 06.02. um 11h

Noch vor „Watergate“ deckte die „Washington Post“ einen anderen Skandal auf: die „Pentagon Papers“. Gleich vier US-Präsidenten äußerten darin ihre Zweifel, ob der Vietnamkrieg überhaupt zu gewinnen sei. Hat die Presse das Recht, solche hochgeheimen Informationen publik zu machen? Genau darum geht es im neuen Film von Steven Spielberg mit Meryl Streep in der Titelrolle, der 1971 spielt und doch mit mehr als gutem Timing unsere „Fake-News“-Gegenwart spiegelt. Mit seinem Engagement und seiner packenden Erzählung steht er in der Tradition großer Journalistenfilme wie „Network“ und „Die Unbestechlichen“.

(Drama, Farbe, USA 2017, 115 Min., FSK ab 6 Jahren, Regie: Steven Spielberg)

 


 

Ex Machina

Di 29.01 um 9h – Mo 04.02. um 11h

Die klassische Fantasy-Formel: Mensch erfindet künstliche Kreatur. Kaum kann das Biest denken, zeigt es sich recht undankbar gegenüber seinem Schöpfer. Erfolgsautor Alex Garland präsentiert sein Regie-Debüt als raffiniertes Kammerspiel in einem schicken Hightech-Anwesen in der Wildnis. Ein junger Programmierer soll dort erforschen, ob der weibliche Androide, den sein exzentrischer Chef entwickelt hat, zu intelligentem Handeln fähig ist. Mit bestechender Eleganz präsentiert sich dieser futuristische Psychothriller als suspense starkes Kammerspiel mit hübsch verspielten Wendungen.

(Science Fiction, Farbe, GB 2014, 108 Min., FSK ab 12 Jahren, Regie: Alex Garland)

 


 

Guardians of the Earth

Mi 30.01. um 9h – Fr 01.02. um 9h

Ein Film über die Weltklimakonferenz 2015 in Paris – was für ein ambitioniertes Vorhaben! Doch Filip Antoni Malinowski ist ein wirklich spannender Film gelungen, den er wie einen Thriller erzählt: Nur 11 Tage bleiben den Vertretern aus 195 Ländern der Erde, um zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit eine gemeinsame Erklärung zur Begrenzung der globalen Erwärmung zu verabschieden. Sicherlich ist dies keine leichte Kost, der Film erfordert viel Aufmerksamkeit und die Bereitschaft, sich mit dem Thema Umweltpolitik auseinanderzusetzen, wobei die Betonung auf „Politik“ liegt. Doch der Blick auf die Konferenz und hinter ihre Kulissen, auf die Mitstreiterinnen und Mitstreiter, ob prominent oder nicht, entpuppt sich als so interessant und dramatisch, dass die Dokumentation gerade auch junge Menschen ansprechen könnte. Das Thema geht allerdings alle an: die Rettung der Erde.

(Dokumentarfilm, Farbe, DE/AU 2017, 86 Min., FSK ab 0 Jahren, Regie: Filip Antoni Malinowski)

 


 

Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier

Do 24.01. um 11h – Mi 06.02. um 9h

Sodom ist in der österreichischen Dokumentation „Welcome to Sodom“ kein Ort aus der Bibel oder den Werken des Marquis de Sade, sondern ein allzu realer Stadtteil der ghanaischen Hauptstadt Accra. Hier landet ein Teil des Elektroschrotts, denn der Westen in Massen fabriziert und der hier unter unmenschlichen Bedingungen wiederverwertet wird. Ein Film über die andere Seite des Kapitalismus, der aufrütteln will und dabei manchmal Gefahr läuft, zu verklären.

(Dokumentarfilm, Farbe, AU 2018, 92 Min., FSK ab 6 Jahren, Regie: Florian Weigensamer & Christian Krönes)

 


 

Transit

Mi 30.01. um 11h – Do 31.01. – 9h – Di 05.02. um 11h

Die deutschen Truppen stehen vor Paris. Georg, deutscher Flüchtling, entkommt im letzten Moment nach Marseille. Im Gepäck hat er die Hinterlassenschaft des Schriftstellers Weidel, der sich aus Angst vor seinen Verfolgern das Leben genommen hat: Ein Manuskript, Briefe, die Zusicherung eines Visums durch die mexikanische Botschaft. In Marseille darf nur bleiben, wer beweisen kann, dass er gehen wird. Visa für die möglichen Aufnahmeländer werden gebraucht, Transitvisa, die raren Tickets für die Schiffspassage. Georg erinnert sich der Papiere Weidels und nimmt dessen Identität an. Er taucht ein in die ungefähre Existenz des Transits. Flüchtlingsgespräche in den Korridoren des kleinen Hotels, der Konsulate, in den Cafés und Bars am Hafen. Er freundet sich mit Driss an, dem Sohn seines auf der Flucht gestorbenen Genossen Heinz. Wozu weiterreisen? Lässt sich anderswo ein neues Leben beginnen?

(Drama, Farbe, DE 2019, 101 Min., Regie: Christian Petzhold)



Zur Anmeldung

http://anmeldung.schulkinowochen.de