• NL/DE 2019
  • 94 Min
  • Regie: Steven Wouterlood
  • FSK: ab 0 Jahren
  • FBW Prädikat besonders wertvoll
  • Deutsche Synchronisation
  • offizielle Filmseite
meine wunderbar seltsame woche mit tess

Vorführungen:

  • Sa, 5. September 2020 – So, 6. September 2020 um 15:00 Uhr
  • Sa, 12. September 2020 – So, 13. September 2020 um 15:00 Uhr
  • Sa, 19. September 2020 – So, 20. September 2020 um 15:00 Uhr
  • Sa, 26. September 2020 – So, 27. September 2020 um 15:00 Uhr

EMMY-Gewinner Steven Wouterlood („Anything Goes“) erzählt in seinem Kinodebüt die außergewöhnliche Urlaubs-Freundschaft zwischen dem träumerischen Sam und der quirligen, selbstbewussten Tess, die gemeinsam die Welt der Erwachsenen auf den Kopf stellen.

MEINE WUNDERBAR SELTSAME WOCHE MIT TESS beruht auf dem gleichnamigen und erfolgreichen Kinderbuch von Anna Woltz, das hierzulande im Carlsen Verlag erschienen ist. Entstanden ist ein Film für die ganze Familie, der den Sommer auf die große Leinwand holt.

Sam verbringt mit seiner Familie den ersten Urlaubstag auf der niederländischen Insel Terschelling und direkt bricht sich sein älterer Bruder das Bein. Doof für ihn, aber gut für Sam. Warum? Weil es dazu führt, dass Sam der eigensinnigen Tess begegnet, die einen genialen Plan hat, um endlich ihren Vater kennenzulernen, der noch nicht weiß dass er eine Tochter hat. Für ihren Plan hat Tess nur eine Woche Zeit, in der sie dringend Sams Hilfe benötigt. Der ist aber gerade mit sich und ganz anderen Dingen beschäftigt. Doch durch ihr gemeinsam anstehendes Abenteuer entdecken beide, wie viel Familie und Freundschaft wirklich bedeuten.

Pressestimmen

  • „Eine turbulente Sommergeschichte für die ganze Familie“ MDR
  • „Es ist eine Freude, dabei zuzusehen, wie ernst Wouterlood seine Titelheldin nimmt, mit ihren Sorgen und Überreaktionen, wie gelassen er bei seinen kindlichen, fast schon jugendlichen Figuren eigenen Willen, eigene Gründe und eigene Charaktere zulässt – das ist alles weder bemüht noch verdruckst und weniger noch, nämlich gar nicht, werden die Figuren für Pointen gemolken.“ kino-zeit.de
  • „Ein leichtfüßiger Jungendfilm mit überraschender emotionaler Tiefe.“ Variety
  • „(…) sehr familienfreundlich und kinderkompatibel, angemessen lustig und flott gespielt: eine insgesamt hübsch verpackte Geschichte übers Erwachsenwerden und den Wert gemeinsamer Erinnerungen.“ programmkino.de
  • Gleichzeitig leicht, nachdenklich und aufrichtig (…) eine schöne und ausgewogene Coming-of-Age-Geschichte“ Screendaily
  • „Charmant, dezent mit feministischen Einsprengseln durchsetztes Urlausabenteuer“ FAZ