Vorführungen:

  • Do, 27. Oktober 2022 – Mo, 31. Oktober 2022 um 19:00 Uhr
  • Di, 1. November 2022 – Mi, 2. November 2022 um 19:00 Uhr

Nach einem einschneidenden Erlebnis auf den Lofoten-Inseln, beginnt der Filmemacher Steffen Krones aus Dresden Bojen zu bauen, um die Wege des Plastikmülls durch deutsche und internationale Gewässer zu verfolgen. Dabei trifft er auf Wissenschaftler und Wegbegleiter, die ihn bei seinem Projekt unterstützen. Steffen reist mit den Bojen nach Norden – ein Roadtrip, der ihm die Augen für den Zustand unserer Gewässer und die Notwendigkeit einer grundlegenden Veränderung öffnet.

Seine persönliche Neugier entwickelt sich zu einem wissenschaftlichen Experiment. Zusammen mit Freunden, Ingenieuren und renommierten Wissenschaftlern will Steffen die Reise des Plastikmülls von seiner Heimatstadt Dresden aus nachverfolgen. Sie bauen GPS-Bojen, welche sie in der Elbe aussetzen. Steffens Freund Kris begleitet das Experiment von Norwegen aus. Werden die Bojen tatsächlich irgendwo in der Arktis stranden? Werden die gewonnenen GPS-Daten die Vermutung bestätigen, dass es Verbindungen zwischen deutschen Flüssen und dem Polarkreis gibt? Der Film nimmt uns mit auf ein wissenschaftliches Abenteuer die Elbe hinab, über die Nordsee nach Norwegen und zeigt uns, dass dass wir alle Teil des Kreislaufs sind und jeder Einzelne die Macht hat, etwas zu verändern.


Zum Kinostart von THE NORTH DRIFT – PLASTIK IN STRÖMEN ausgewählte Pressezitate:

-Ein Film, der zeigt, dass wir alle Teil und zugleich Verursacher eines gefährlichen Kreislaufes sind. – Tagesspiegel

-Ein Film als wissenschaftliches Experiment, der auf eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit aufmerksam macht: Plastikmüll in den Weltmeeren. – MDR artour

-Der Film macht deutlich, wenn wir nicht Plastik ersticken wollten, müssen wir jetzt handeln und auch die Politik in die Verantwortung nehmen. Sehenswert. – NDR Kulturjournal

-Beeindruckende Naturaufnahmen. – SAT.1

-„The North Drift“ gelingt es, ein beunruhigendes Thema unterhaltsam und humorvoll aufzuarbeiten und einen oder eine gerade dadurch zum Nachdenken zu animieren. Nicht zuletzt die intensiven Eindrücke von dem facettenreichen Zauber der Lofoten machen unmissverständlich klar: Dort oben im Norden gibt es etwas, das unbedingt erhalten werden muss. – vorwärts.de

-Ein Film, der hochinteressante Erkenntnisse über den Naturkreislauf zutage fördert und als eindringliches Plädoyer für den Umwelt-und Naturschutz verstanden werden muss. Lehrreich und staunen machend. – Dresdner Morgenpost

-„The North Drift“ ist ein Aufruf, etwas zu tun. Und das meint nicht nur, Müll aufzusammeln, sondern ihn erst gar nicht entstehen zu lassen und unser Leben zu ändern. Es würde sich lohnen, die Effekte für die Natur und die Meere wären immens. Sehenswert. – Münchner Merkur

-Neben der Geschichte über das wissenschaftliche Abenteuer der Müllverfolgung nutzt der Film die Macht der großen Bilder, um die Schönheit unseres Planeten in Szene zu setzen. Er will sensibilisieren, denn der Meeresmüll ist nicht die einzige Bedrohung für das fragile Ökosystem der Arktis. Und er macht eindrücklich klar: In unserer globalisierten Welt ist kein Ort weit genug weg, dass wir nicht für ihn verantwortlich wären. – MDR artour