• NL/BE 2007
  • 78 Min
  • Regie: Mischa Kamp
  • FSK: ab 0 Jahren
  • FBW Prädikat besonders wertvoll

Vorführungen:

  • Sa, 29. Februar 2020 um 15:00 Uhr
  • So, 1. März 2020 um 15:00 Uhr

Doch als der ersehnte Tag endlich da ist, darf sie nur auf dem kleinen Pony „Naf-Naf“ reiten, weil sie aus der Sicht der Erwachsenen einfach noch zu klein für ein Pferd ist. Winkys Eltern haben wenig Zeit für sie, zudem leidet ihre Mutter unter Schwangerschaftskomplikationen. So ist Winky oft auf sich selbst gestellt und ein wenig eifersüchtig auf das kommende Geschwisterchen. Als sie eines Tages mit Ameriga alleine im Stall ist, ergreift sie die Gelegenheit und setzt sich auf das Pferd. Beim Reiten in der Koppel macht sie eine gute Figur. Doch plötzlich erschrickt Ameriga, weil Winnetou, der Hund ihres Klassenkameraden Bram, auf es zu rennt. Ameriga wirft Winky ab und galoppiert davon. Winky ist verzweifelt und sucht das Pferd überall. Schweren Herzens beichtet sie Tante Cor ihr Missgeschick. Schon naht der Nikolaustag und Winky schreibt dem Weihnachtsmann einen traurigen Brief, dass er dieses Jahr ohne sein Pferd nicht kommen könne. Doch am Nikolaustag stößt Winky auf eine heiße Spur und findet Ameriga auf Onkel Jakobs Anwesen. Gerade noch rechtzeitig bringt sie das Pferd dem Nikolaus, der gerade durch die Straßen der kleinen Stadt zieht. Winkys Nikolausabend mit ihrer Familie und den Freunden ist gerettet. Und da gibt es noch eine Überraschung: Ameriga erwartet Nachwuchs.

Der Film ist die Fortsetzung von „Winkys Pferd“ (Het Paard van Sinterklaas), der 2005 ebenfalls von Mischa Kamp gedreht wurde.