Musikfilm

*** Schutzmaßnahmen für den Kinobesuch bei uns ***

  • Dortmund, im August 2021

Vorführungen:

  • Mi, 1. September 2021 – Sa, 4. September 2021 um 11:00 Uhr
  • Mo, 6. September 2021 – Sa, 11. September 2021 um 11:00 Uhr
  • Mo, 13. September 2021 – Do, 30. September 2021 um 11:00 Uhr
  • Fr, 1. Oktober 2021 – Mi, 6. Oktober 2021 um 11:00 Uhr
  • Do, 7. Oktober 2021 – Mi, 13. Oktober 2021 um 11:00 Uhr
  • Do, 14. Oktober 2021 – Mi, 20. Oktober 2021 um 11:00 Uhr
  • Do, 21. Oktober 2021 – Mi, 27. Oktober 2021 um 11:00 Uhr
  • Do, 28. Oktober 2021 – So, 31. Oktober 2021 um 11:00 Uhr

Liebe Kinofans,
lasst uns gemeinsam für Sicherheit und ein ruhiges Kinoerlebnis sorgen – wir setzen die behördlichen Schutzregeln um und bitte euch um folgendes: 3-G-Regel, Maskenpflicht auf allen Wegen (aber nicht am Sitzplatz), ggf. Reservierungen, Teamansagen, Krankheit, Respekt. Danke :)

weiterlesen

Paolo Conte – Via con me (Doku)

  • I 2020
  • 100 Min
  • Regie: Giorgio Verdelli
  • FSK: ab 0 Jahren
  • Doku: Originalfassung mit deutschen Voiceover und ggf. Untertiteln
  • offizielle Filmseite

Vorführungen:

  • Do, 16. September 2021 – Sa, 18. September 2021 um 17:00 Uhr
  • So, 19. September 2021 um 21:00 Uhr
  • Mo, 20. September 2021 um 21:00 Uhr
  • Mi, 22. September 2021 um 21:00 Uhr

Die New York Times vergleicht ihn mit Tom Waits und Randy Newman: Seit Jahrzehnten gehört der italienische Liedermacher Paolo Conte zu den erfolgreichsten und innovativsten Musikern weltweit. Bevor er seine eigene Bühnenkarriere startete, arbeitete er zunächst als Anwalt und Notar und komponierte und arrangierte ab Mitte der 1960er Jahre weltberühmte Songs für Musiker wie Adriano Celentano, der 1968 mit „Azzurro“ einen weltweiten Hit landete. 1974 erschien Paolo Contes erste Soloplatte. Sein Durchbruch als Sänger gelang ihm fünf Jahre später mit dem Album „Un gelato al limon“. Auf seinem Album „Paris Milonga“ (1981) erschien das Lied „Via con me“, das schon bald zum Jazzklassiker wurde.

weiterlesen

Freakscene – The Story of Dinosaur Jr. (Doku)

  • DE/USA 2020
  • 86 Min
  • Regie: Philipp Virus
  • FSK: ab 6 Jahren
  • Doku: Originalfassung mit deutschen Voiceover und ggf. Untertiteln
  • offizielle Filmseite

Vorführungen:

  • Do, 9. September 2021 – So, 12. September 2021 um 21:00 Uhr
  • Mo, 13. September 2021 um 21:15 Uhr
  • Mi, 15. September 2021 um 21:00 Uhr

In seinem Dokumentarfilm porträtiert der Filmemacher Philipp Virus die Band Dinosaur Jr., die als eine der einflussreichsten Musikgruppen der amerikanischen Ostküste gilt. Sänger und Gitarrist J. Mascis, Bassist Lou Barlow und Drummer Murph inspirierten Nirvana und Sonic Youth und legten in den 1990er Jahren den Grundstein für Grunge und die Slacker-Kultur.

weiterlesen

Shane (Doku) (Preview am 14.8.2020 um 21h)

Vorführungen:

  • Sa, 14. August 2021 um 21:00 Uhr
  • Do, 19. August 2021 – So, 22. August 2021 um 21:00 Uhr
  • Di, 24. August 2021 – Mi, 25. August 2021 um 21:00 Uhr
  • Fr, 27. August 2021 um 19:00 Uhr
  • So, 29. August 2021 um 21:00 Uhr
  • Di, 31. August 2021 um 17:00 Uhr

Trotz großer Konkurrenz ist er einer der berühmtesten Iren des 20. Jahrhunderts: Shane MacGowan, legendärer Sänger, Songschreiber und Säufer. Wie herausragend der inzwischen 63-Jährige in allen drei Kategorien war, zeigt auf eindrucksvolle, dementsprechend auch erschreckende Weise Julien Temples Dokumentation „Shane“, die sich einem großen Künstler und körperlichen Wrack widmet.

weiterlesen

Vorführungen:

  • Do, 22. Juli 2021 – So, 25. Juli 2021 um 21:00 Uhr
  • Mo, 26. Juli 2021 – Mi, 28. Juli 2021 um 21:00 Uhr

Die berühmte antike Erzählung von Orpheus und Eurydike ist ein beispielloses Kulturgut und hat Kunstwerke aus Musik, Literatur und Film beeinflusst. Die Filmemacher Alexander Kluge und Khavn de la Cruz entführen in ihrer ebenso modernen wie surrealen, experimentellen Version der Sage ebenfalls in die Totenwelt. Doch setzen sie auf allerlei abstruse, fahrige und chaotisch aneinandergereihte Szenen und Bilderwelten, die sich um Poetik, Liebe, Musik sowie die Menschheits- und Kulturgeschichte drehen. Das ist höchst assoziativ und herausfordernd, lässt aber eine Huldigung der Wirkkraft der originalen Dichtung erkennen.

weiterlesen