monatsprogramm für Januar 2022

SONDERPROGRAMM
KINDER15:00 UHR
FRÜH17:00 UHR
HAUPT19:00 UHR
SPÄT21:00 UHR
01. Sa

*** Schutzmaßnahmen für den Kinobesuch bei uns ***

  • Dortmund, im November 2021

Liebe Kinofans, lasst uns gemeinsam für Sicherheit und ein ruhiges Kinoerlebnis sorgen - wir setzen die aktuelle behördliche Coronaschutzverordnung (Fassung vom 24.11.2021) um und bitten euch um folgendes: **NEU: 2G-Regel**, Maskenpflicht auf allen Wegen (aber nicht am Sitzplatz), ggf. Reservierungen, Teamansagen, Respekt. Danke :)

weiterlesen

Weihnachten im Zaubereulenwald (Bundesstart)

Die zehnjährige Eia muss Weihnachten auf dem abgelegenen Bauernhof eines Bekannten der Familie verbringen, weil ihre Eltern arbeiten und keine Zeit für sie haben. Erst ist sie von der Idee nicht gerade begeistert, doch dann entdeckt sie den magischen Zaubereulenwald, in dem unzählige Tiere leben, und lernt neue Freunde kennen. Als das Mädchen dann erfährt, dass ein geldgieriger Grundbesitzer das Waldgebiet abholzen will, schmiedet sie mit den anderen einen Plan.

weiterlesen

Moleküle der Erinnerung – Venedig wie es niemand kennt (Doku) (Bundesstart)

Moleküle der ErinnerungEigentlich will der italienische Filmemacher Andrea Segre eine Dokumentation über die Venedig-Gefahren des Tourismus und des Hochwassers drehen, doch dann kommt alles anders: Die Corona-Pandemie bricht herein und plötztlich sitzt Segre im Lockdown in der Heimatstadt seines Vaters fest. Während er die Kamera auf die stillstehende Stadt richtet, erinnert er sich zurück an seinen Vater Ulderico, der Wissenschaftler und Chemiker war und ihn stark beeinflusst hat.

weiterlesen

The lost Leonardo (Doku) (Bundesstart)

  • DK/FR/SE 2021
  • 97 Min
  • Regie: Andreas Koefoed
  • FSK: ab 0 Jahren
  • Doku: Originalfassung mit deutschen Voiceover und ggf. Untertiteln
  • offizielle Filmseite

Die ebenso spannende wie unterhaltsame Kunst-Doku THE LOST LEONARDO erzählt die Geschichte des Salvator Mundi, des mit 450 Millionen Dollar teuersten jemals verkauften Gemäldes, von dem behauptet wird, es sei ein lange verschollenes Meisterwerk von Leonardo da Vinci.

weiterlesen
02. So
03. Mo
04. Di

Moleküle der Erinnerung – Venedig wie es niemand kennt (Doku) (Bundesstart)

Moleküle der ErinnerungEigentlich will der italienische Filmemacher Andrea Segre eine Dokumentation über die Venedig-Gefahren des Tourismus und des Hochwassers drehen, doch dann kommt alles anders: Die Corona-Pandemie bricht herein und plötztlich sitzt Segre im Lockdown in der Heimatstadt seines Vaters fest. Während er die Kamera auf die stillstehende Stadt richtet, erinnert er sich zurück an seinen Vater Ulderico, der Wissenschaftler und Chemiker war und ihn stark beeinflusst hat.

weiterlesen

The lost Leonardo (Doku) (Bundesstart)

  • DK/FR/SE 2021
  • 97 Min
  • Regie: Andreas Koefoed
  • FSK: ab 0 Jahren
  • Doku: Originalfassung mit deutschen Voiceover und ggf. Untertiteln
  • offizielle Filmseite

Die ebenso spannende wie unterhaltsame Kunst-Doku THE LOST LEONARDO erzählt die Geschichte des Salvator Mundi, des mit 450 Millionen Dollar teuersten jemals verkauften Gemäldes, von dem behauptet wird, es sei ein lange verschollenes Meisterwerk von Leonardo da Vinci.

weiterlesen
05. Mi
06. Do

*** Schutzmaßnahmen für den Kinobesuch bei uns ***

  • Dortmund, im November 2021

Liebe Kinofans, lasst uns gemeinsam für Sicherheit und ein ruhiges Kinoerlebnis sorgen - wir setzen die aktuelle behördliche Coronaschutzverordnung (Fassung vom 24.11.2021) um und bitten euch um folgendes: **NEU: 2G-Regel**, Maskenpflicht auf allen Wegen (aber nicht am Sitzplatz), ggf. Reservierungen, Teamansagen, Respekt. Danke :)

weiterlesen

Moleküle der Erinnerung – Venedig wie es niemand kennt (Doku) (Bundesstart)

Moleküle der ErinnerungEigentlich will der italienische Filmemacher Andrea Segre eine Dokumentation über die Venedig-Gefahren des Tourismus und des Hochwassers drehen, doch dann kommt alles anders: Die Corona-Pandemie bricht herein und plötztlich sitzt Segre im Lockdown in der Heimatstadt seines Vaters fest. Während er die Kamera auf die stillstehende Stadt richtet, erinnert er sich zurück an seinen Vater Ulderico, der Wissenschaftler und Chemiker war und ihn stark beeinflusst hat.

weiterlesen

Bad Tales – Es war einmal ein Traum (Favolacce) (Bundesstart)

Die italienischen Regisseure und Zwillingsbrüder Fabio und Damiano D'Innocenzo entzaubern in ihrer eigenwilligen, pechschwarzen Sozialsatire „Bad Tales“ die Idylle des bürgerlichen Vorstadtlebens. Es geht um Familien, die in einem Vorort von Rom leben und die Tristesse sowie Eintönigkeit des Alltags zu überstehen versuchen. Der Film überzeugt mit visuellem Scharfsinn und behandelt hochaktuelle Themen. BAD TALES – ES WAR EINMAL EIN TRAUM der Brüder Damiano und Fabio D’Innocenzo, bei der Berlinale 2020 für das Beste Drehbuch prämierte Meisterwerk (SILBERNER BÄR), ist ein in seiner Schönheit explosiver wie irritierender Film. “BAD TALES (FAVOLACCE)”, bei der Berlinale 2020 für das Beste Drehbuch prämierte Meisterstück erzählt von Frauen, Männern und Kindern, die allzu früh erleben, wie ihre Träume und Hoffnungen auf der Strecke bleiben. Ein emotional wuchtiger, herausragend gespielter und emotional mitreißender Film.

weiterlesen

Lamb (Bundesstart)

Mit einer Debütarbeit gleich für gesteigerte Aufmerksamkeit zu sorgen, gelingt bei weitem nicht jedem Filmemacher. Der Isländer Valdimar Jóhannsson jedoch hat es geschafft. Sein im Sommer 2021 in Cannes uraufgeführtes Mystery-Horror-Drama „Lamb“ fand größere Beachtung, da es eigene Wege beschreitet und geschickt ein diffuses Unbehagen heraufbeschwört: Im isländischen Mystery-Horrorfilm Lamb nimmt ein kinderloses Paar ein Baby bei sich auf, das halb Mensch und halb Schaf ist.

weiterlesen
07. Fr
08. Sa

Der Mondbär – Das große Abenteuer

Als eines Nachts der Mond vom Himmel verschwindet, herrscht große Aufregung im Wald. Dachs, Frosch, Ente und Marienkäfer stolpern in totaler Dunkelheit herum, bis sie ein helles Licht im Haus des Mondbärs entdecken. Dort sitzt der Mond bei seinem Gastgeber und spielt mit ihm einträchtig Dame. Kurz darauf schläft er ein und die Tiere sind ratlos. Wie können sie den Mond aufwecken und zurück an den Himmel bringen? Nur der Sonnenvogel weiß weiter. Die Tiere des Waldes sind in heller Aufregung: Der Mond ist verschwunden. Dieser sitzt gemütlich in Mondbärs Häuschen und spielt Dame. Um den Tieren zu leuchten, muss er aber wieder ans Firmament. Allerdings ist er mittlerweile auch noch eingeschlafen und kann nur durch den Gesang des Sonnenvogels geweckt werden. Dieser ist aber nirgends zu finden. Währenddessen wird dem Hasen auch noch von Unbekannten sein kompletter Möhrenvorrat geklaut.

weiterlesen
09. So
10. Mo
11. Di

Bad Tales – Es war einmal ein Traum (Favolacce) (Bundesstart)

Die italienischen Regisseure und Zwillingsbrüder Fabio und Damiano D'Innocenzo entzaubern in ihrer eigenwilligen, pechschwarzen Sozialsatire „Bad Tales“ die Idylle des bürgerlichen Vorstadtlebens. Es geht um Familien, die in einem Vorort von Rom leben und die Tristesse sowie Eintönigkeit des Alltags zu überstehen versuchen. Der Film überzeugt mit visuellem Scharfsinn und behandelt hochaktuelle Themen. BAD TALES – ES WAR EINMAL EIN TRAUM der Brüder Damiano und Fabio D’Innocenzo, bei der Berlinale 2020 für das Beste Drehbuch prämierte Meisterwerk (SILBERNER BÄR), ist ein in seiner Schönheit explosiver wie irritierender Film. “BAD TALES (FAVOLACCE)”, bei der Berlinale 2020 für das Beste Drehbuch prämierte Meisterstück erzählt von Frauen, Männern und Kindern, die allzu früh erleben, wie ihre Träume und Hoffnungen auf der Strecke bleiben. Ein emotional wuchtiger, herausragend gespielter und emotional mitreißender Film.

weiterlesen

Moleküle der Erinnerung – Venedig wie es niemand kennt (Doku) (Bundesstart)

Moleküle der ErinnerungEigentlich will der italienische Filmemacher Andrea Segre eine Dokumentation über die Venedig-Gefahren des Tourismus und des Hochwassers drehen, doch dann kommt alles anders: Die Corona-Pandemie bricht herein und plötztlich sitzt Segre im Lockdown in der Heimatstadt seines Vaters fest. Während er die Kamera auf die stillstehende Stadt richtet, erinnert er sich zurück an seinen Vater Ulderico, der Wissenschaftler und Chemiker war und ihn stark beeinflusst hat.

weiterlesen

Lamb (Bundesstart)

Mit einer Debütarbeit gleich für gesteigerte Aufmerksamkeit zu sorgen, gelingt bei weitem nicht jedem Filmemacher. Der Isländer Valdimar Jóhannsson jedoch hat es geschafft. Sein im Sommer 2021 in Cannes uraufgeführtes Mystery-Horror-Drama „Lamb“ fand größere Beachtung, da es eigene Wege beschreitet und geschickt ein diffuses Unbehagen heraufbeschwört: Im isländischen Mystery-Horrorfilm Lamb nimmt ein kinderloses Paar ein Baby bei sich auf, das halb Mensch und halb Schaf ist.

weiterlesen
12. Mi
13. Do

*** Schutzmaßnahmen für den Kinobesuch bei uns ***

  • Dortmund, im November 2021

Liebe Kinofans, lasst uns gemeinsam für Sicherheit und ein ruhiges Kinoerlebnis sorgen - wir setzen die aktuelle behördliche Coronaschutzverordnung (Fassung vom 24.11.2021) um und bitten euch um folgendes: **NEU: 2G-Regel**, Maskenpflicht auf allen Wegen (aber nicht am Sitzplatz), ggf. Reservierungen, Teamansagen, Respekt. Danke :)

weiterlesen

Bad Tales – Es war einmal ein Traum (Favolacce) (Bundesstart)

Die italienischen Regisseure und Zwillingsbrüder Fabio und Damiano D'Innocenzo entzaubern in ihrer eigenwilligen, pechschwarzen Sozialsatire „Bad Tales“ die Idylle des bürgerlichen Vorstadtlebens. Es geht um Familien, die in einem Vorort von Rom leben und die Tristesse sowie Eintönigkeit des Alltags zu überstehen versuchen. Der Film überzeugt mit visuellem Scharfsinn und behandelt hochaktuelle Themen. BAD TALES – ES WAR EINMAL EIN TRAUM der Brüder Damiano und Fabio D’Innocenzo, bei der Berlinale 2020 für das Beste Drehbuch prämierte Meisterwerk (SILBERNER BÄR), ist ein in seiner Schönheit explosiver wie irritierender Film. “BAD TALES (FAVOLACCE)”, bei der Berlinale 2020 für das Beste Drehbuch prämierte Meisterstück erzählt von Frauen, Männern und Kindern, die allzu früh erleben, wie ihre Träume und Hoffnungen auf der Strecke bleiben. Ein emotional wuchtiger, herausragend gespielter und emotional mitreißender Film.

weiterlesen

Gloria Mundi – Rückkehr nach Marseille (Bundesstart)

Seit gut vier Jahrzehnten betätigt sich Robert Guédiguian als filmischer Chronist seiner Heimatstadt Marseille und porträtiert dabei meist die Arbeiterklasse. Auch „Gloria Mundi“ zeigt Menschen, die am unteren Ende der sozialen Leiter stehen, die kämpfen, um zu überleben, denen der Ruhm der Welt versagt blieb. Ein genau beobachtetes, dichtes Drama über Menschen, die im Kino sonst oft außen vor bleiben.

weiterlesen

Lamb (Bundesstart)

Mit einer Debütarbeit gleich für gesteigerte Aufmerksamkeit zu sorgen, gelingt bei weitem nicht jedem Filmemacher. Der Isländer Valdimar Jóhannsson jedoch hat es geschafft. Sein im Sommer 2021 in Cannes uraufgeführtes Mystery-Horror-Drama „Lamb“ fand größere Beachtung, da es eigene Wege beschreitet und geschickt ein diffuses Unbehagen heraufbeschwört: Im isländischen Mystery-Horrorfilm Lamb nimmt ein kinderloses Paar ein Baby bei sich auf, das halb Mensch und halb Schaf ist.

weiterlesen
14. Fr
15. Sa

Der Mondbär – Das große Abenteuer

Als eines Nachts der Mond vom Himmel verschwindet, herrscht große Aufregung im Wald. Dachs, Frosch, Ente und Marienkäfer stolpern in totaler Dunkelheit herum, bis sie ein helles Licht im Haus des Mondbärs entdecken. Dort sitzt der Mond bei seinem Gastgeber und spielt mit ihm einträchtig Dame. Kurz darauf schläft er ein und die Tiere sind ratlos. Wie können sie den Mond aufwecken und zurück an den Himmel bringen? Nur der Sonnenvogel weiß weiter. Die Tiere des Waldes sind in heller Aufregung: Der Mond ist verschwunden. Dieser sitzt gemütlich in Mondbärs Häuschen und spielt Dame. Um den Tieren zu leuchten, muss er aber wieder ans Firmament. Allerdings ist er mittlerweile auch noch eingeschlafen und kann nur durch den Gesang des Sonnenvogels geweckt werden. Dieser ist aber nirgends zu finden. Währenddessen wird dem Hasen auch noch von Unbekannten sein kompletter Möhrenvorrat geklaut.

weiterlesen
16. So
17. Mo
18. Di

Bad Tales – Es war einmal ein Traum (Favolacce) (Bundesstart)

Die italienischen Regisseure und Zwillingsbrüder Fabio und Damiano D'Innocenzo entzaubern in ihrer eigenwilligen, pechschwarzen Sozialsatire „Bad Tales“ die Idylle des bürgerlichen Vorstadtlebens. Es geht um Familien, die in einem Vorort von Rom leben und die Tristesse sowie Eintönigkeit des Alltags zu überstehen versuchen. Der Film überzeugt mit visuellem Scharfsinn und behandelt hochaktuelle Themen. BAD TALES – ES WAR EINMAL EIN TRAUM der Brüder Damiano und Fabio D’Innocenzo, bei der Berlinale 2020 für das Beste Drehbuch prämierte Meisterwerk (SILBERNER BÄR), ist ein in seiner Schönheit explosiver wie irritierender Film. “BAD TALES (FAVOLACCE)”, bei der Berlinale 2020 für das Beste Drehbuch prämierte Meisterstück erzählt von Frauen, Männern und Kindern, die allzu früh erleben, wie ihre Träume und Hoffnungen auf der Strecke bleiben. Ein emotional wuchtiger, herausragend gespielter und emotional mitreißender Film.

weiterlesen

Gloria Mundi – Rückkehr nach Marseille (Bundesstart)

Seit gut vier Jahrzehnten betätigt sich Robert Guédiguian als filmischer Chronist seiner Heimatstadt Marseille und porträtiert dabei meist die Arbeiterklasse. Auch „Gloria Mundi“ zeigt Menschen, die am unteren Ende der sozialen Leiter stehen, die kämpfen, um zu überleben, denen der Ruhm der Welt versagt blieb. Ein genau beobachtetes, dichtes Drama über Menschen, die im Kino sonst oft außen vor bleiben.

weiterlesen

Lamb (Bundesstart)

Mit einer Debütarbeit gleich für gesteigerte Aufmerksamkeit zu sorgen, gelingt bei weitem nicht jedem Filmemacher. Der Isländer Valdimar Jóhannsson jedoch hat es geschafft. Sein im Sommer 2021 in Cannes uraufgeführtes Mystery-Horror-Drama „Lamb“ fand größere Beachtung, da es eigene Wege beschreitet und geschickt ein diffuses Unbehagen heraufbeschwört: Im isländischen Mystery-Horrorfilm Lamb nimmt ein kinderloses Paar ein Baby bei sich auf, das halb Mensch und halb Schaf ist.

weiterlesen
19. Mi
20. Do

*** Schutzmaßnahmen für den Kinobesuch bei uns ***

  • Dortmund, im November 2021

Liebe Kinofans, lasst uns gemeinsam für Sicherheit und ein ruhiges Kinoerlebnis sorgen - wir setzen die aktuelle behördliche Coronaschutzverordnung (Fassung vom 24.11.2021) um und bitten euch um folgendes: **NEU: 2G-Regel**, Maskenpflicht auf allen Wegen (aber nicht am Sitzplatz), ggf. Reservierungen, Teamansagen, Respekt. Danke :)

weiterlesen

An impossible Project (Bundesstart)

Insta-Stories, Streaming, Fitness-Apps, E-Books und Twitter-Trends. Der Hype um die fast vollständige Digitalisierung unseres Lebens weicht einer zunehmenden Sehnsucht nach dem Echtem und Greifbarem. Digital Detox und Slow Food sind im Trend; Vinyl und analoge Fotografie, Handgeschriebenes und Selbstgemachtes feiern ein Comeback. In seinem Dokumentarfilm lässt Jens Meurer Menschen zu Wort kommen, die schon die Wendung zum Analogen suchten, als andere sich noch den Verheißungen der nächsten iPhone-Generation hingaben. Wie der exzentrische, aber sympathische Held des Films, Florian „Doc“ Kaps, der 2008 sein gesamtes Vermögen riskierte, um mit einer kleinen Gruppe Idealisten die letzte Polaroid-Fabrik der Welt vor dem Aus zu retten. Ein beherztes Schwimmen gegen den Strom und der Versuch, sich aus dem Griff der Technologien zu lösen.

weiterlesen

Eine Nacht in Helsinki (Bundesstart)

Mit „Eine Nacht in Helsinki“ beendet Mika Kaurismäki eine lose Trilogie an Filmen, die jeweils drei finnische Männer zusammenbringen. Der dritte Film ist damit nicht nur wieder ein Portrait der Finnen und insbesondere der finnischen Männer, sondern auch ein kleines Stück Zeitgeschichte – dokumentiert er doch wie kein anderer die Stimmung während des Lockdowns, die Sorgen und Ängste der Menschen während einer Pandemie und die Menschlichkeit, die dabei ganz natürlich entsteht.

weiterlesen

Gloria Mundi – Rückkehr nach Marseille (Bundesstart)

Seit gut vier Jahrzehnten betätigt sich Robert Guédiguian als filmischer Chronist seiner Heimatstadt Marseille und porträtiert dabei meist die Arbeiterklasse. Auch „Gloria Mundi“ zeigt Menschen, die am unteren Ende der sozialen Leiter stehen, die kämpfen, um zu überleben, denen der Ruhm der Welt versagt blieb. Ein genau beobachtetes, dichtes Drama über Menschen, die im Kino sonst oft außen vor bleiben.

weiterlesen
21. Fr
22. Sa

Die wilden Kerle 1

  • DE 2003
  • 94 Min
  • Regie: Joachim Masannek
  • FSK: ab 0 Jahren

Die Wilden Kerle freuen sich bei Ferienbeginn auf fröhliche Wochen auf dem Bolzplatz. Doch die Teenie-Tyrannen rund um Michi haben sich in ihrem Revier breitgemacht. Da fordert der neunjährige Leon die 13-jährigen Terroristen zu einem Fußballmatch heraus, das entscheiden soll, wer künftig Herr über den Teufelstopf ist. Mithilfe von Trainer Willi machen sie Fortschritte, bis das Auftauchen der coolen Vanessa und der Rausschmiss der Kleinen die Truppe entzweit.

weiterlesen
23. So
24. Mo

In Kooperation mit dem Jugendforum Nordtstadt (Planerladen gGmbH): Plan A – Was würdest du tun?

  • DE/IL 2021
  • 109 Min
  • Regie: Doron Paz & Yoav Paz
  • FSK: ab 12 Jahren
  • FBW Prädikat besonders wertvoll
  • offizielle Filmseite

Eine unfassbare, beinahe unbekannte und wahre Geschichte, die gleichermaßen berührt und schockiert. 1945 plant eine Gruppe Holocaust-Überlebender die größte Racheaktion der Geschichte: Für jeden ermordeten Juden soll ein Deutscher sterben. Doch kurz bevor der erste Giftanschlag ausgeführt werden kann, wird der Plan aufgedeckt.

weiterlesen
25. Di

Gloria Mundi – Rückkehr nach Marseille (Bundesstart)

Seit gut vier Jahrzehnten betätigt sich Robert Guédiguian als filmischer Chronist seiner Heimatstadt Marseille und porträtiert dabei meist die Arbeiterklasse. Auch „Gloria Mundi“ zeigt Menschen, die am unteren Ende der sozialen Leiter stehen, die kämpfen, um zu überleben, denen der Ruhm der Welt versagt blieb. Ein genau beobachtetes, dichtes Drama über Menschen, die im Kino sonst oft außen vor bleiben.

weiterlesen

Eine Nacht in Helsinki (Bundesstart)

Mit „Eine Nacht in Helsinki“ beendet Mika Kaurismäki eine lose Trilogie an Filmen, die jeweils drei finnische Männer zusammenbringen. Der dritte Film ist damit nicht nur wieder ein Portrait der Finnen und insbesondere der finnischen Männer, sondern auch ein kleines Stück Zeitgeschichte – dokumentiert er doch wie kein anderer die Stimmung während des Lockdowns, die Sorgen und Ängste der Menschen während einer Pandemie und die Menschlichkeit, die dabei ganz natürlich entsteht.

weiterlesen

An impossible Project (Bundesstart)

Insta-Stories, Streaming, Fitness-Apps, E-Books und Twitter-Trends. Der Hype um die fast vollständige Digitalisierung unseres Lebens weicht einer zunehmenden Sehnsucht nach dem Echtem und Greifbarem. Digital Detox und Slow Food sind im Trend; Vinyl und analoge Fotografie, Handgeschriebenes und Selbstgemachtes feiern ein Comeback. In seinem Dokumentarfilm lässt Jens Meurer Menschen zu Wort kommen, die schon die Wendung zum Analogen suchten, als andere sich noch den Verheißungen der nächsten iPhone-Generation hingaben. Wie der exzentrische, aber sympathische Held des Films, Florian „Doc“ Kaps, der 2008 sein gesamtes Vermögen riskierte, um mit einer kleinen Gruppe Idealisten die letzte Polaroid-Fabrik der Welt vor dem Aus zu retten. Ein beherztes Schwimmen gegen den Strom und der Versuch, sich aus dem Griff der Technologien zu lösen.

weiterlesen
26. Mi
27. Do

*** Schutzmaßnahmen für den Kinobesuch bei uns ***

  • Dortmund, im November 2021

Liebe Kinofans, lasst uns gemeinsam für Sicherheit und ein ruhiges Kinoerlebnis sorgen - wir setzen die aktuelle behördliche Coronaschutzverordnung (Fassung vom 24.11.2021) um und bitten euch um folgendes: **NEU: 2G-Regel**, Maskenpflicht auf allen Wegen (aber nicht am Sitzplatz), ggf. Reservierungen, Teamansagen, Respekt. Danke :)

weiterlesen

An impossible Project (Bundesstart)

Insta-Stories, Streaming, Fitness-Apps, E-Books und Twitter-Trends. Der Hype um die fast vollständige Digitalisierung unseres Lebens weicht einer zunehmenden Sehnsucht nach dem Echtem und Greifbarem. Digital Detox und Slow Food sind im Trend; Vinyl und analoge Fotografie, Handgeschriebenes und Selbstgemachtes feiern ein Comeback. In seinem Dokumentarfilm lässt Jens Meurer Menschen zu Wort kommen, die schon die Wendung zum Analogen suchten, als andere sich noch den Verheißungen der nächsten iPhone-Generation hingaben. Wie der exzentrische, aber sympathische Held des Films, Florian „Doc“ Kaps, der 2008 sein gesamtes Vermögen riskierte, um mit einer kleinen Gruppe Idealisten die letzte Polaroid-Fabrik der Welt vor dem Aus zu retten. Ein beherztes Schwimmen gegen den Strom und der Versuch, sich aus dem Griff der Technologien zu lösen.

weiterlesen

Eine Nacht in Helsinki (Bundesstart)

Mit „Eine Nacht in Helsinki“ beendet Mika Kaurismäki eine lose Trilogie an Filmen, die jeweils drei finnische Männer zusammenbringen. Der dritte Film ist damit nicht nur wieder ein Portrait der Finnen und insbesondere der finnischen Männer, sondern auch ein kleines Stück Zeitgeschichte – dokumentiert er doch wie kein anderer die Stimmung während des Lockdowns, die Sorgen und Ängste der Menschen während einer Pandemie und die Menschlichkeit, die dabei ganz natürlich entsteht.

weiterlesen

Schattenstunde (Bundesstart)

Jochen Klepper lebte als christlicher Schriftsteller, Journalist und Dichter mit seiner jüdischen Frau Johanna und seiner ebenfalls jüdischen Stieftochter Renate, zur Zeit des Nationalsozialismus in Berlin. Am 10. Dezember 1942 scheiterte die Ausreise von Frau und Stieftochter aus dem ehemaligen Deutschen Reich und die Deportation der weiblichen Familienmitglieder stand kurz bevor. Von Adolf Eichmann vor die Goebbelsche Alternative gestellt, Beruf oder Ehe, traf Jochen Klepper eine unerhörte Entscheidung. Eine Entscheidung, die mit ihm tausende Deutsche in Mischehe getroffen haben. So leise, dass selbst heute nur wenige davon gehört haben.

weiterlesen
28. Fr
29. Sa

Die wilden Kerle 1

  • DE 2003
  • 94 Min
  • Regie: Joachim Masannek
  • FSK: ab 0 Jahren

Die Wilden Kerle freuen sich bei Ferienbeginn auf fröhliche Wochen auf dem Bolzplatz. Doch die Teenie-Tyrannen rund um Michi haben sich in ihrem Revier breitgemacht. Da fordert der neunjährige Leon die 13-jährigen Terroristen zu einem Fußballmatch heraus, das entscheiden soll, wer künftig Herr über den Teufelstopf ist. Mithilfe von Trainer Willi machen sie Fortschritte, bis das Auftauchen der coolen Vanessa und der Rausschmiss der Kleinen die Truppe entzweit.

weiterlesen

Stranger than Fiction – 24. Dokumentarfilmfestival: We are all Detroit – Vom Bleiben und Verschwinden

  • DE 2021
  • 118 Min
  • Regie: Ulrike Franke und Michael Loeken
  • FSK: keine Angabe
  • FBW Prädikat besonders wertvoll
  • Originalfassung mit deutschen Untertiteln (OmU)
  • offizielle Filmseite

Bochum und Detroit. Zwei Städte, die auf den ersten Blick nicht viel miteinander gemein haben. Und doch sind beide Regionen in ihrer radikalen Veränderung der letzten Jahrzehnte miteinander vereint. Denn wo jeweils wichtige Wirtschaftszweige wie die Autoindustrie wegbrechen, da bleiben schmerzhafte Lücken. Und entstehen Chancen, von denen man kaum glaubte, dass es sie noch gibt. Mit Empathie und dem genauen Blick fürs Wesentliche gelingt Ulrike Franke und Michael Loeken ein vielschichtiges Porträt zweier Städte und Regionen im wirtschaftlichen und strukturellen Wandel.

weiterlesen
30. So

Stranger than Fiction – 24. Dokumentarfilmfestival: La Cen

  • DE 2020
  • 77 Min
  • Regie: Julius Dommer
  • FSK: keine Angabe

Dokumentation über eine kleine Stadt in Kuba, in der Fidel Castro den ersten Atomreaktor in der Geschichte der Karibik bauen wollte. Das Projekt wurde nie abgeschlossen. Eine bitter-süße kubanische Geschichte.

weiterlesen

Stranger than Fiction – 24. Dokumentarfilmfestival: Garderie Nocturne

In einer Stadt unweit von Ouagadougou bringen Sexarbeiterinnen ihre Kinder für die Nacht zu Frau Coda. Die alte Dame lebt seit vielen Jahren davon, Kinder von Müttern, die nachts arbeiten, zu beaufsichtigen und erziehen. Die meisten Kinder werden in der Frühe abgeholt, manchmal bleiben sie auch über längere Zeiträume. Auch Odile und Farida nehmen dieses Angebot in Anspruch. Zurückhaltend, mit viel Feingefühl und Respekt und ohne jegliche Moralisierung begleitet Moumouni Sanou Odile, Farida und Frau Coda bei der Arbeit, in ihrer Freizeit mit den Kindern und ihren täglichen Routinen.

weiterlesen

Eine Nacht in Helsinki (Bundesstart)

Mit „Eine Nacht in Helsinki“ beendet Mika Kaurismäki eine lose Trilogie an Filmen, die jeweils drei finnische Männer zusammenbringen. Der dritte Film ist damit nicht nur wieder ein Portrait der Finnen und insbesondere der finnischen Männer, sondern auch ein kleines Stück Zeitgeschichte – dokumentiert er doch wie kein anderer die Stimmung während des Lockdowns, die Sorgen und Ängste der Menschen während einer Pandemie und die Menschlichkeit, die dabei ganz natürlich entsteht.

weiterlesen

Schattenstunde (Bundesstart)

Jochen Klepper lebte als christlicher Schriftsteller, Journalist und Dichter mit seiner jüdischen Frau Johanna und seiner ebenfalls jüdischen Stieftochter Renate, zur Zeit des Nationalsozialismus in Berlin. Am 10. Dezember 1942 scheiterte die Ausreise von Frau und Stieftochter aus dem ehemaligen Deutschen Reich und die Deportation der weiblichen Familienmitglieder stand kurz bevor. Von Adolf Eichmann vor die Goebbelsche Alternative gestellt, Beruf oder Ehe, traf Jochen Klepper eine unerhörte Entscheidung. Eine Entscheidung, die mit ihm tausende Deutsche in Mischehe getroffen haben. So leise, dass selbst heute nur wenige davon gehört haben.

weiterlesen
31. Mo

*** Schutzmaßnahmen für den Kinobesuch bei uns ***

  • Dortmund, im November 2021

Liebe Kinofans, lasst uns gemeinsam für Sicherheit und ein ruhiges Kinoerlebnis sorgen - wir setzen die aktuelle behördliche Coronaschutzverordnung (Fassung vom 24.11.2021) um und bitten euch um folgendes: **NEU: 2G-Regel**, Maskenpflicht auf allen Wegen (aber nicht am Sitzplatz), ggf. Reservierungen, Teamansagen, Respekt. Danke :)

weiterlesen

Eine Nacht in Helsinki (Bundesstart)

Mit „Eine Nacht in Helsinki“ beendet Mika Kaurismäki eine lose Trilogie an Filmen, die jeweils drei finnische Männer zusammenbringen. Der dritte Film ist damit nicht nur wieder ein Portrait der Finnen und insbesondere der finnischen Männer, sondern auch ein kleines Stück Zeitgeschichte – dokumentiert er doch wie kein anderer die Stimmung während des Lockdowns, die Sorgen und Ängste der Menschen während einer Pandemie und die Menschlichkeit, die dabei ganz natürlich entsteht.

weiterlesen

Stranger than Fiction – 24. Dokumentarfilmfestival: The good Soldier aka Silence Breakers

  • mit Filmgästen und Gespräch
  • ISR/FR/DE 2021
  • 88 Min
  • Regie: Silvina Landsmann
  • FSK: keine Angabe
  • Originalfassung mit deutschen Untertiteln (OmU)

Die NGO „Breaking the Silence” – kurz BtS – besteht aus ehemaligen israelischen Soldaten und Soldatinnen, die durch das Sammeln persönlicher Erinnerungsberichte auf den militärischen Alltag und den Umgang mit der Bevölkerung in den besetzten Gebieten aufmerksam machen wollen. Die Regisseurin Silvina Landsmann ermöglicht mit ihrem Film einen Blick hinter die Kulissen einer umstrittenen Gruppierung mit einem kontrovers diskutierten Ansatz inmitten eines über 70 Jahre schwelenden Konflikts.

weiterlesen

monatsprogramm für Februar 2022

SONDERPROGRAMM
KINDER15:00 UHR
FRÜH17:00 UHR
HAUPT19:00 UHR
SPÄT21:00 UHR
01. Di

Stranger than Fiction – 24. Dokumentarfilmfestival: Monobloc

  • DE 2021
  • 95 Min
  • Regie: Hauke Wendler
  • FSK: keine Angabe
  • Originalfassung mit deutschen Untertiteln (OmU)
  • offizielle Filmseite

Der Monobloc ist das meistverkaufte Möbelstück aller Zeiten. Weltweit soll es eine Milliarde Exemplare des stapelbaren, in Deutschland oft weißen Plastikstuhls geben. Für viele ist er der Sündenfall eines Möbelstücks und dennoch hat er Designgeschichte geschrieben. Er ist der weltweit meistverkaufte Einrichtungsgegenstand, leicht, stapelbar und billig.

weiterlesen

Eine Nacht in Helsinki (Bundesstart)

Mit „Eine Nacht in Helsinki“ beendet Mika Kaurismäki eine lose Trilogie an Filmen, die jeweils drei finnische Männer zusammenbringen. Der dritte Film ist damit nicht nur wieder ein Portrait der Finnen und insbesondere der finnischen Männer, sondern auch ein kleines Stück Zeitgeschichte – dokumentiert er doch wie kein anderer die Stimmung während des Lockdowns, die Sorgen und Ängste der Menschen während einer Pandemie und die Menschlichkeit, die dabei ganz natürlich entsteht.

weiterlesen

Schattenstunde (Bundesstart)

Jochen Klepper lebte als christlicher Schriftsteller, Journalist und Dichter mit seiner jüdischen Frau Johanna und seiner ebenfalls jüdischen Stieftochter Renate, zur Zeit des Nationalsozialismus in Berlin. Am 10. Dezember 1942 scheiterte die Ausreise von Frau und Stieftochter aus dem ehemaligen Deutschen Reich und die Deportation der weiblichen Familienmitglieder stand kurz bevor. Von Adolf Eichmann vor die Goebbelsche Alternative gestellt, Beruf oder Ehe, traf Jochen Klepper eine unerhörte Entscheidung. Eine Entscheidung, die mit ihm tausende Deutsche in Mischehe getroffen haben. So leise, dass selbst heute nur wenige davon gehört haben.

weiterlesen
02. Mi

An impossible Project (Bundesstart)

Insta-Stories, Streaming, Fitness-Apps, E-Books und Twitter-Trends. Der Hype um die fast vollständige Digitalisierung unseres Lebens weicht einer zunehmenden Sehnsucht nach dem Echtem und Greifbarem. Digital Detox und Slow Food sind im Trend; Vinyl und analoge Fotografie, Handgeschriebenes und Selbstgemachtes feiern ein Comeback. In seinem Dokumentarfilm lässt Jens Meurer Menschen zu Wort kommen, die schon die Wendung zum Analogen suchten, als andere sich noch den Verheißungen der nächsten iPhone-Generation hingaben. Wie der exzentrische, aber sympathische Held des Films, Florian „Doc“ Kaps, der 2008 sein gesamtes Vermögen riskierte, um mit einer kleinen Gruppe Idealisten die letzte Polaroid-Fabrik der Welt vor dem Aus zu retten. Ein beherztes Schwimmen gegen den Strom und der Versuch, sich aus dem Griff der Technologien zu lösen.

weiterlesen
03. Do

Stranger than fiction – 24. Dokumentarfilmfestival: The first 54 Years – An abbreviated manual for military occupation

  • F/FIN/ISR/D 2021
  • 110 Min
  • Regie: Avi Mograbi
  • Originalfassung mit deutschen Untertiteln (OmU)
  • offizielle Filmseite

Ernsthaft in die Tat umsetzen wird hoffentlich keiner, was Avi Mograbi uns da aus dem Wohnzimmersessel anbietet: eine Kurzanleitung zur militärischen Besatzung. Seine strategischen Betrachtungen haben den unschuldigen Anstrich allgemeiner Überlegungen, wie man ein fremdes Territorium gegen alle Widerstände erfolgreich besetzt. Als Musterbeispiel dient ihm die israelische Besatzung der palästinensischen Gebiete in der Westbank und im Gaza-Streifen. Aussagen von israelischen Soldaten über ihren Dienst dort, die für die Organisation Breaking the Silence entstanden, veranschaulichen den jahrzehntelangen Alltag und die historischen Etappen der Besatzung. In ihrer Nüchternheit sind diese Beschreibungen von alltäglicher Willkür und Grausamkeit erschütternd und schwer erträglich.

weiterlesen

Ballade von der weißen Kuh

Die iranisch-französische Ko-Produktion erzählt in intensiven Bildern von den Folgen eines Fehlurteils und stellt damit nicht nur dieses, sondern das ganze System in Frage. In „Die Ballade von der weißen Kuh“ geht es um die Todesstrafe, ihre Konsequenzen und ihre Bedeutung, sowie das moralische Gewicht dieser Strafe. Denn sowohl die Befürworter, als auch die Gegner sehen sich moralisch legitimiert. Der Film lief im Wettbewerb der Berlinale und ist ein gutes Beispiel für das neue iranische Kino.

weiterlesen

Are you lonesome tonight ? (Bundesstart)

Mit seinen Kurzfilmen fiel Shipei Wen auf Festivals auf, mit „Are You Lonesome Tonight?“ legt er nun sein Langfilmdebüt vor. Er erzählt von einem Mann, der einen anderen überfährt und dann flieht. Das Opfer stirbt und der Täter wird so sehr von Gewissensbissen getrieben, dass er die Witwe aufsucht. Doch schon bald zeigt sich, dass er sich damit die Probleme eines Mannes aufhalst, der ihnen mit seinem Tod entronnen ist. Ein spannender Mix aus Drama und Thriller.

weiterlesen
04. Fr

Schattenstunde (Bundesstart)

Jochen Klepper lebte als christlicher Schriftsteller, Journalist und Dichter mit seiner jüdischen Frau Johanna und seiner ebenfalls jüdischen Stieftochter Renate, zur Zeit des Nationalsozialismus in Berlin. Am 10. Dezember 1942 scheiterte die Ausreise von Frau und Stieftochter aus dem ehemaligen Deutschen Reich und die Deportation der weiblichen Familienmitglieder stand kurz bevor. Von Adolf Eichmann vor die Goebbelsche Alternative gestellt, Beruf oder Ehe, traf Jochen Klepper eine unerhörte Entscheidung. Eine Entscheidung, die mit ihm tausende Deutsche in Mischehe getroffen haben. So leise, dass selbst heute nur wenige davon gehört haben.

weiterlesen

Ballade von der weißen Kuh

Die iranisch-französische Ko-Produktion erzählt in intensiven Bildern von den Folgen eines Fehlurteils und stellt damit nicht nur dieses, sondern das ganze System in Frage. In „Die Ballade von der weißen Kuh“ geht es um die Todesstrafe, ihre Konsequenzen und ihre Bedeutung, sowie das moralische Gewicht dieser Strafe. Denn sowohl die Befürworter, als auch die Gegner sehen sich moralisch legitimiert. Der Film lief im Wettbewerb der Berlinale und ist ein gutes Beispiel für das neue iranische Kino.

weiterlesen

Are you lonesome tonight ? (Bundesstart)

Mit seinen Kurzfilmen fiel Shipei Wen auf Festivals auf, mit „Are You Lonesome Tonight?“ legt er nun sein Langfilmdebüt vor. Er erzählt von einem Mann, der einen anderen überfährt und dann flieht. Das Opfer stirbt und der Täter wird so sehr von Gewissensbissen getrieben, dass er die Witwe aufsucht. Doch schon bald zeigt sich, dass er sich damit die Probleme eines Mannes aufhalst, der ihnen mit seinem Tod entronnen ist. Ein spannender Mix aus Drama und Thriller.

weiterlesen
05. Sa

Das Blubbern von Glück

  • AU 2019
  • 98 Min
  • Regie: John Sheedy
  • FSK: ab 6 Jahren

Candice Phee ist 12 Jahre alt, wunderbar ehrlich und ein bisschen... anders. Sie ist entschlossen, die Welt glücklich zu machen. Nur leider ist das gar nicht so einfach... Denn in ihrer Familie, die früher vor Glück geblubbert hat, spinnt sich neuerdings jeder in seinem eigenen Leid ein.

weiterlesen

Stranger than fiction – 24. Dokumentarfilmfestival: Bloody Nose, Empty Pockets (Bundesstart)

Die letzte Nacht in der Stammkneipe, die letzten Drinks, der letzte Tanz mit der heimlichen Liebe … Das „Roaring 20s“ ist eine Bar in Las Vegas – eine von der alten, guten Sorte, wo jeder Gast sich sofort zuhause fühlt. Da fließt der Whiskey in Strömen, die Jukebox rödelt ohne Pause einen Lieblingssong nach dem anderen, am Tresen werden Sprüche geklopft, und der Wirt sorgt für gute Laune und für Ordnung, falls nötig. Den Brüdern Bill und Turner Ross ist mit ihrem hybriden Dokumentarfilm ein schöner Coup gelungen. Geschickt mischen sie Realität und Fiktion, ihre Kamera ist immer mitten im Geschehen. Auf diese Weise gelingt ihnen ein intensiver Blick ins pralle Leben und damit tatsächlich so etwas wie die Momentaufnahme des Zustandes einer Gesellschaft.

weiterlesen

Ballade von der weißen Kuh

Die iranisch-französische Ko-Produktion erzählt in intensiven Bildern von den Folgen eines Fehlurteils und stellt damit nicht nur dieses, sondern das ganze System in Frage. In „Die Ballade von der weißen Kuh“ geht es um die Todesstrafe, ihre Konsequenzen und ihre Bedeutung, sowie das moralische Gewicht dieser Strafe. Denn sowohl die Befürworter, als auch die Gegner sehen sich moralisch legitimiert. Der Film lief im Wettbewerb der Berlinale und ist ein gutes Beispiel für das neue iranische Kino.

weiterlesen

Are you lonesome tonight ? (Bundesstart)

Mit seinen Kurzfilmen fiel Shipei Wen auf Festivals auf, mit „Are You Lonesome Tonight?“ legt er nun sein Langfilmdebüt vor. Er erzählt von einem Mann, der einen anderen überfährt und dann flieht. Das Opfer stirbt und der Täter wird so sehr von Gewissensbissen getrieben, dass er die Witwe aufsucht. Doch schon bald zeigt sich, dass er sich damit die Probleme eines Mannes aufhalst, der ihnen mit seinem Tod entronnen ist. Ein spannender Mix aus Drama und Thriller.

weiterlesen
06. So

Schattenstunde (Bundesstart)

Jochen Klepper lebte als christlicher Schriftsteller, Journalist und Dichter mit seiner jüdischen Frau Johanna und seiner ebenfalls jüdischen Stieftochter Renate, zur Zeit des Nationalsozialismus in Berlin. Am 10. Dezember 1942 scheiterte die Ausreise von Frau und Stieftochter aus dem ehemaligen Deutschen Reich und die Deportation der weiblichen Familienmitglieder stand kurz bevor. Von Adolf Eichmann vor die Goebbelsche Alternative gestellt, Beruf oder Ehe, traf Jochen Klepper eine unerhörte Entscheidung. Eine Entscheidung, die mit ihm tausende Deutsche in Mischehe getroffen haben. So leise, dass selbst heute nur wenige davon gehört haben.

weiterlesen

Ballade von der weißen Kuh

Die iranisch-französische Ko-Produktion erzählt in intensiven Bildern von den Folgen eines Fehlurteils und stellt damit nicht nur dieses, sondern das ganze System in Frage. In „Die Ballade von der weißen Kuh“ geht es um die Todesstrafe, ihre Konsequenzen und ihre Bedeutung, sowie das moralische Gewicht dieser Strafe. Denn sowohl die Befürworter, als auch die Gegner sehen sich moralisch legitimiert. Der Film lief im Wettbewerb der Berlinale und ist ein gutes Beispiel für das neue iranische Kino.

weiterlesen

Are you lonesome tonight ? (Bundesstart)

Mit seinen Kurzfilmen fiel Shipei Wen auf Festivals auf, mit „Are You Lonesome Tonight?“ legt er nun sein Langfilmdebüt vor. Er erzählt von einem Mann, der einen anderen überfährt und dann flieht. Das Opfer stirbt und der Täter wird so sehr von Gewissensbissen getrieben, dass er die Witwe aufsucht. Doch schon bald zeigt sich, dass er sich damit die Probleme eines Mannes aufhalst, der ihnen mit seinem Tod entronnen ist. Ein spannender Mix aus Drama und Thriller.

weiterlesen
07. Mo

Schattenstunde (Bundesstart)

Jochen Klepper lebte als christlicher Schriftsteller, Journalist und Dichter mit seiner jüdischen Frau Johanna und seiner ebenfalls jüdischen Stieftochter Renate, zur Zeit des Nationalsozialismus in Berlin. Am 10. Dezember 1942 scheiterte die Ausreise von Frau und Stieftochter aus dem ehemaligen Deutschen Reich und die Deportation der weiblichen Familienmitglieder stand kurz bevor. Von Adolf Eichmann vor die Goebbelsche Alternative gestellt, Beruf oder Ehe, traf Jochen Klepper eine unerhörte Entscheidung. Eine Entscheidung, die mit ihm tausende Deutsche in Mischehe getroffen haben. So leise, dass selbst heute nur wenige davon gehört haben.

weiterlesen

Ballade von der weißen Kuh

Die iranisch-französische Ko-Produktion erzählt in intensiven Bildern von den Folgen eines Fehlurteils und stellt damit nicht nur dieses, sondern das ganze System in Frage. In „Die Ballade von der weißen Kuh“ geht es um die Todesstrafe, ihre Konsequenzen und ihre Bedeutung, sowie das moralische Gewicht dieser Strafe. Denn sowohl die Befürworter, als auch die Gegner sehen sich moralisch legitimiert. Der Film lief im Wettbewerb der Berlinale und ist ein gutes Beispiel für das neue iranische Kino.

weiterlesen

Are you lonesome tonight ? (Bundesstart)

Mit seinen Kurzfilmen fiel Shipei Wen auf Festivals auf, mit „Are You Lonesome Tonight?“ legt er nun sein Langfilmdebüt vor. Er erzählt von einem Mann, der einen anderen überfährt und dann flieht. Das Opfer stirbt und der Täter wird so sehr von Gewissensbissen getrieben, dass er die Witwe aufsucht. Doch schon bald zeigt sich, dass er sich damit die Probleme eines Mannes aufhalst, der ihnen mit seinem Tod entronnen ist. Ein spannender Mix aus Drama und Thriller.

weiterlesen
08. Di
09. Mi
10. Do

Mahendra Highway (Bundesstart)

Auf 1024 km führt der weltberühmte Mahendra Highway einmal quer durch Nepal, entlang von Urwäldern und Bergwüsten, durch tropisch heiße Regionen und vorbei an den eisigen Gipfeln des Himalayas. Naturwunder reihen sich an Kulturstätten, Pilgerorte an pulsierende Basare, buddhistische an hinduistische Heiligtümer.

weiterlesen

Was geschah mit Bus 670? (Bundesstart)

Zentral-Mexiko: Zusammen mit einem Freund begibt sich der Teenager Jesús mit dem Bus 670 in Richtung der US-amerikanischen Grenze, durch deren riskante Überquerung sich viele Mexikaner ein besseres Leben versprechen. Als mehrere Monate später die Leiche des Freundes auftaucht und auch von Jesús jegliches Lebenszeichen fehlt, ist seine Mutter trotz aller Warnungen nicht bereit, die Hoffnung aufzugeben und macht sich auf die Suche nach ihrem Sohn. Ihre Reise führt in die Todeszone Nord-Mexikos, einem der gefährlichsten Orte der Welt. Im Niemandsland begegnet sie vielen, die ihr Schicksal teilen, denn was mit Jesús passiert ist, ist lange kein Einzelfall. Schritt für Schritt kommt sie der Wahrheit näher.

weiterlesen

Ballade von der weißen Kuh

Die iranisch-französische Ko-Produktion erzählt in intensiven Bildern von den Folgen eines Fehlurteils und stellt damit nicht nur dieses, sondern das ganze System in Frage. In „Die Ballade von der weißen Kuh“ geht es um die Todesstrafe, ihre Konsequenzen und ihre Bedeutung, sowie das moralische Gewicht dieser Strafe. Denn sowohl die Befürworter, als auch die Gegner sehen sich moralisch legitimiert. Der Film lief im Wettbewerb der Berlinale und ist ein gutes Beispiel für das neue iranische Kino.

weiterlesen
11. Fr
12. Sa

Das Blubbern von Glück

  • AU 2019
  • 98 Min
  • Regie: John Sheedy
  • FSK: ab 6 Jahren

Candice Phee ist 12 Jahre alt, wunderbar ehrlich und ein bisschen... anders. Sie ist entschlossen, die Welt glücklich zu machen. Nur leider ist das gar nicht so einfach... Denn in ihrer Familie, die früher vor Glück geblubbert hat, spinnt sich neuerdings jeder in seinem eigenen Leid ein.

weiterlesen
13. So
14. Mo

Mahendra Highway (Bundesstart)

Auf 1024 km führt der weltberühmte Mahendra Highway einmal quer durch Nepal, entlang von Urwäldern und Bergwüsten, durch tropisch heiße Regionen und vorbei an den eisigen Gipfeln des Himalayas. Naturwunder reihen sich an Kulturstätten, Pilgerorte an pulsierende Basare, buddhistische an hinduistische Heiligtümer.

weiterlesen

Ballade von der weißen Kuh

Die iranisch-französische Ko-Produktion erzählt in intensiven Bildern von den Folgen eines Fehlurteils und stellt damit nicht nur dieses, sondern das ganze System in Frage. In „Die Ballade von der weißen Kuh“ geht es um die Todesstrafe, ihre Konsequenzen und ihre Bedeutung, sowie das moralische Gewicht dieser Strafe. Denn sowohl die Befürworter, als auch die Gegner sehen sich moralisch legitimiert. Der Film lief im Wettbewerb der Berlinale und ist ein gutes Beispiel für das neue iranische Kino.

weiterlesen

Was geschah mit Bus 670? (Bundesstart)

Zentral-Mexiko: Zusammen mit einem Freund begibt sich der Teenager Jesús mit dem Bus 670 in Richtung der US-amerikanischen Grenze, durch deren riskante Überquerung sich viele Mexikaner ein besseres Leben versprechen. Als mehrere Monate später die Leiche des Freundes auftaucht und auch von Jesús jegliches Lebenszeichen fehlt, ist seine Mutter trotz aller Warnungen nicht bereit, die Hoffnung aufzugeben und macht sich auf die Suche nach ihrem Sohn. Ihre Reise führt in die Todeszone Nord-Mexikos, einem der gefährlichsten Orte der Welt. Im Niemandsland begegnet sie vielen, die ihr Schicksal teilen, denn was mit Jesús passiert ist, ist lange kein Einzelfall. Schritt für Schritt kommt sie der Wahrheit näher.

weiterlesen
15. Di
16. Mi
17. Do

Mahendra Highway (Bundesstart)

Auf 1024 km führt der weltberühmte Mahendra Highway einmal quer durch Nepal, entlang von Urwäldern und Bergwüsten, durch tropisch heiße Regionen und vorbei an den eisigen Gipfeln des Himalayas. Naturwunder reihen sich an Kulturstätten, Pilgerorte an pulsierende Basare, buddhistische an hinduistische Heiligtümer.

weiterlesen

Are you lonesome tonight ? (Bundesstart)

Mit seinen Kurzfilmen fiel Shipei Wen auf Festivals auf, mit „Are You Lonesome Tonight?“ legt er nun sein Langfilmdebüt vor. Er erzählt von einem Mann, der einen anderen überfährt und dann flieht. Das Opfer stirbt und der Täter wird so sehr von Gewissensbissen getrieben, dass er die Witwe aufsucht. Doch schon bald zeigt sich, dass er sich damit die Probleme eines Mannes aufhalst, der ihnen mit seinem Tod entronnen ist. Ein spannender Mix aus Drama und Thriller.

weiterlesen

Was geschah mit Bus 670? (Bundesstart)

Zentral-Mexiko: Zusammen mit einem Freund begibt sich der Teenager Jesús mit dem Bus 670 in Richtung der US-amerikanischen Grenze, durch deren riskante Überquerung sich viele Mexikaner ein besseres Leben versprechen. Als mehrere Monate später die Leiche des Freundes auftaucht und auch von Jesús jegliches Lebenszeichen fehlt, ist seine Mutter trotz aller Warnungen nicht bereit, die Hoffnung aufzugeben und macht sich auf die Suche nach ihrem Sohn. Ihre Reise führt in die Todeszone Nord-Mexikos, einem der gefährlichsten Orte der Welt. Im Niemandsland begegnet sie vielen, die ihr Schicksal teilen, denn was mit Jesús passiert ist, ist lange kein Einzelfall. Schritt für Schritt kommt sie der Wahrheit näher.

weiterlesen
18. Fr
19. Sa

Die Abenteuer der kleinen Giraffe Zarafada

  • BE/FR 2011
  • 78 Min
  • Regie: Rémi Bezançon, Jean-Christophe Lie
  • FSK: ab 0 Jahren
  • FBW Prädikat besonders wertvoll
  • offizielle Filmseite

Unter einem Affenbrotbaum im Herzen Afrikas lauschen Kinder einem weisen Alten: Er erzählt die Geschichte des Jungen Maki, der Freundschaft mit der jungen Giraffe Zarafa schließt. Als Zarafa gefangen wird, um dem französischen König geschenkt zu werden, verspricht er der Giraffenmutter, Zarafa zurückzubringen. Mit dem Wüstenprinz Hassan und dem Luftschiffer Malaterre unternehmen Maki und Zarafa eine abenteuerliche Ballonreise über das Mittelmeer und die schneebedeckten Alpen bis nach Paris. Dort ist die Ankunft der ersten Giraffe auf dem europäischen Kontinent eine große Attraktion. Aber schnell zeigt sich, dass Zarafa nicht in die Stadt gehört. Maki will sein Versprechen halten und sucht nach einer Möglichkeit, Zarafa zu retten.

weiterlesen
20. So
21. Mo

Was geschah mit Bus 670? (Bundesstart)

Zentral-Mexiko: Zusammen mit einem Freund begibt sich der Teenager Jesús mit dem Bus 670 in Richtung der US-amerikanischen Grenze, durch deren riskante Überquerung sich viele Mexikaner ein besseres Leben versprechen. Als mehrere Monate später die Leiche des Freundes auftaucht und auch von Jesús jegliches Lebenszeichen fehlt, ist seine Mutter trotz aller Warnungen nicht bereit, die Hoffnung aufzugeben und macht sich auf die Suche nach ihrem Sohn. Ihre Reise führt in die Todeszone Nord-Mexikos, einem der gefährlichsten Orte der Welt. Im Niemandsland begegnet sie vielen, die ihr Schicksal teilen, denn was mit Jesús passiert ist, ist lange kein Einzelfall. Schritt für Schritt kommt sie der Wahrheit näher.

weiterlesen

Are you lonesome tonight ? (Bundesstart)

Mit seinen Kurzfilmen fiel Shipei Wen auf Festivals auf, mit „Are You Lonesome Tonight?“ legt er nun sein Langfilmdebüt vor. Er erzählt von einem Mann, der einen anderen überfährt und dann flieht. Das Opfer stirbt und der Täter wird so sehr von Gewissensbissen getrieben, dass er die Witwe aufsucht. Doch schon bald zeigt sich, dass er sich damit die Probleme eines Mannes aufhalst, der ihnen mit seinem Tod entronnen ist. Ein spannender Mix aus Drama und Thriller.

weiterlesen

Mahendra Highway (Bundesstart)

Auf 1024 km führt der weltberühmte Mahendra Highway einmal quer durch Nepal, entlang von Urwäldern und Bergwüsten, durch tropisch heiße Regionen und vorbei an den eisigen Gipfeln des Himalayas. Naturwunder reihen sich an Kulturstätten, Pilgerorte an pulsierende Basare, buddhistische an hinduistische Heiligtümer.

weiterlesen
22. Di
23. Mi
24. Do

El Fulgor (Bundesstart)

Bald ist Karneval in Argentinien. Die Gauchos beginnen ihr Ritual der „Reinigung des Fleisches“. Idyllische Landschaft vermischt sich mit den Straßen der Stadt. Langsam füllt sich alles mit Farbe, Federn und lasziv kostümierten Männern. „El fulgor“ führt uns zu kaum bekannten archaisch erscheindenden Ritualen und zeigt uns Männer, die im Spannungsfeld von Tradition und Moderne traditionelle Bilder und Geschlechterrollen wie selbstverständlich hinterfragen. Ein, Film, der mit seiner betörenden Ruhe und traumhaft anmutenden Bildern fasziniert.

weiterlesen

Der Mann der seine Haut verkaufte (Bundesstart)

Sam Ali, ein junger impulsiver Syrer, muss sein Land verlassen, um dem Krieg zu entkommen. Um nach Europa reisen zu können und mit der Liebe seines Lebens zu leben, akzeptiert er, dass sein Rücken von einem der provokantesten zeitgenössischen Künstler der Welt tätowiert wird. Sam verwandelt seinen eigenen Körper in ein prestigeträchtiges Kunstwerk. Dabei wird er jedoch erkennen, dass seine Entscheidung alles andere als Freiheit mit sich bringen wird.

weiterlesen

Trübe Wolken (Bundesstart)

Der 17-jährige Paul interessiert sich für seltsame Dinge: für Schleichpfade und verlassene Gebäude, geflüsterte Gespräche und liegengelassene Taschen. Ansonsten hat der stille Einzelgänger scheinbar keine Eigenschaften. Auf seine Mitschülerin Dala und seinen kunstsinnigen Lehrer Bulwer, die vom verborgenen Sehnsüchten getrieben werden, übt er gerade deswegen eine merkwürdige Faszination aus. Bis eines Tages ein Jugendlicher tot im Wald aufgefunden wird.

weiterlesen
25. Fr
26. Sa

Die Abenteuer der kleinen Giraffe Zarafada

  • BE/FR 2011
  • 78 Min
  • Regie: Rémi Bezançon, Jean-Christophe Lie
  • FSK: ab 0 Jahren
  • FBW Prädikat besonders wertvoll
  • offizielle Filmseite

Unter einem Affenbrotbaum im Herzen Afrikas lauschen Kinder einem weisen Alten: Er erzählt die Geschichte des Jungen Maki, der Freundschaft mit der jungen Giraffe Zarafa schließt. Als Zarafa gefangen wird, um dem französischen König geschenkt zu werden, verspricht er der Giraffenmutter, Zarafa zurückzubringen. Mit dem Wüstenprinz Hassan und dem Luftschiffer Malaterre unternehmen Maki und Zarafa eine abenteuerliche Ballonreise über das Mittelmeer und die schneebedeckten Alpen bis nach Paris. Dort ist die Ankunft der ersten Giraffe auf dem europäischen Kontinent eine große Attraktion. Aber schnell zeigt sich, dass Zarafa nicht in die Stadt gehört. Maki will sein Versprechen halten und sucht nach einer Möglichkeit, Zarafa zu retten.

weiterlesen
27. So
28. Mo

Trübe Wolken (Bundesstart)

Der 17-jährige Paul interessiert sich für seltsame Dinge: für Schleichpfade und verlassene Gebäude, geflüsterte Gespräche und liegengelassene Taschen. Ansonsten hat der stille Einzelgänger scheinbar keine Eigenschaften. Auf seine Mitschülerin Dala und seinen kunstsinnigen Lehrer Bulwer, die vom verborgenen Sehnsüchten getrieben werden, übt er gerade deswegen eine merkwürdige Faszination aus. Bis eines Tages ein Jugendlicher tot im Wald aufgefunden wird.

weiterlesen

El Fulgor (Bundesstart)

Bald ist Karneval in Argentinien. Die Gauchos beginnen ihr Ritual der „Reinigung des Fleisches“. Idyllische Landschaft vermischt sich mit den Straßen der Stadt. Langsam füllt sich alles mit Farbe, Federn und lasziv kostümierten Männern. „El fulgor“ führt uns zu kaum bekannten archaisch erscheindenden Ritualen und zeigt uns Männer, die im Spannungsfeld von Tradition und Moderne traditionelle Bilder und Geschlechterrollen wie selbstverständlich hinterfragen. Ein, Film, der mit seiner betörenden Ruhe und traumhaft anmutenden Bildern fasziniert.

weiterlesen

Der Mann der seine Haut verkaufte (Bundesstart)

Sam Ali, ein junger impulsiver Syrer, muss sein Land verlassen, um dem Krieg zu entkommen. Um nach Europa reisen zu können und mit der Liebe seines Lebens zu leben, akzeptiert er, dass sein Rücken von einem der provokantesten zeitgenössischen Künstler der Welt tätowiert wird. Sam verwandelt seinen eigenen Körper in ein prestigeträchtiges Kunstwerk. Dabei wird er jedoch erkennen, dass seine Entscheidung alles andere als Freiheit mit sich bringen wird.

weiterlesen