Notstand Filmkultur

Nichts weniger als die Rettung der Filmkultur war der Grund, warum wir uns vor zehn Jahren dazu entschlossen haben, das sweetSixteen-Kino in der Dortmunder Nordstadt zu eröffnen. Nun endlich gibt es eine Bündelung aller Kompliz*innen und wir sind froh und erleichtert, dass der Hauptverband Cinephilie (HVC) seit Februar 2019 in der Öffentlichkeit aktiv ist!


Anliegen des HVC:

Aufruf zur Cinephilie

Wir rufen den Notstand der Filmkultur aus, wir rufen auf zur Cinephilie!

Cinephilie versteht das Kino als Kunst – nicht als Konsumgut oder Dienstleistung.

Cinephilie ist die Liebe zu einem Kino, das sich zur Gesellschaft verhält und damit politisch ist.

  • Wir glauben an die Mündigkeit und Neugier der Zuschauer*innen. Wir fordern, ihre Bevormundung zu beenden!
  • Wir behaupten, dass es einen Markt für Cinephilie gibt, der im Moment unzureichend bedient wird. Cinephile Angebote produzieren neue Nachfrage.
  • Das Diktat der Zahlen zerstört die Qualität des Kinos.
  • Das deutsche Fördersystem protegiert überwiegend vorkonfektionierte, monokulturelle Konsumware und marginalisiert die Filmkultur. Wir brauchen die Förderung einer ästhetisch, inhaltlich und international diversen Filmkultur.Wir fordern mehr Mut für den deutschen Film, um auch international an Relevanz zu gewinnen.
  • Wir fordern eine Neuausrichtung der Filmförderung nach transparenten Vergabekriterien und eine Neubewertung von Erfolg.
  • Wir fordern unabhängige und diverse Jurys.
  • Wir fordern kuratorisches Rückgrat auf allen Entscheidungsebenen. Nur so wird lebendige Filmkultur möglich.
  • Wir fordern Diversität und Gendergerechtigkeit in der Filmkultur.
  • Filmkultur braucht Freiräume, nicht prekäre Zustände. Wir fordern ökonomische Rahmenbedingungen, die ein freies und den Filmen angemessenes Arbeiten ermöglichen.
  • Filmkultur braucht eine Vielfalt an künstlerischen Formen und Positionen. Filmkultur braucht Kontext und Vermittlung. Wir fordern frühe Filmbildung in und außerhalb der Schulen für eine Medienkompetenz, die nicht bei YouTube-Videos aufhört.
  • Filmkritik ist Teil der Filmkultur. Wir fordern die Anerkennung ihrer inhaltlichen und diskursiven Auseinandersetzungen.
  • Festivals müssen als Orte der Cinephilie bewahrt, verteidigt und zurückerobert werden.
  • Kino kann nur als sozialer, diverser und kreativer Ort überleben!Wir fordern maximale Unterstützung für Cinephilie: für die Wahrnehmung von Film als Kunst!Filmkultur begeistert! Filmkultur ist für alle da!

Wir rufen interessierte Kolleg*innen auf, Allianzen zu bilden, um unsere Forderungen mit bereits existierenden Überlegungen, Positionen und Recherchen zu bündeln und offene Fragen aktiv und organisiert mit dem Hauptverband Cinephilie weiter zu entwickeln!

Weitere Infos zum Hauptverband Cinephilie (HVC): http://www.hvcinephilie.de/